FC Bayern: Hoeneß will verlängern - Heynckes reagiert irritiert

Uli Hoeneß kann sich vorstellen, dass Jupp Heynckes über den Sommer hinaus Trainer des FC Bayern bleibt. Heynckes wiederum zeigt sich nach der Pleite verwundert über den Vorstoß seines Präsidenten. Der Coach verweist auf eine Vereinbarung.
| AZ/Patrick Mayer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Zum vierten Mal als Trainer beim FC Bayern: Jupp Heynckes.
Marius Becker/dpa Zum vierten Mal als Trainer beim FC Bayern: Jupp Heynckes.

Gladbach/München - "Das halte ich für möglich, da ist nichts ausgeschlossen!" Mit diesem Satz sorgte Uli Hoeneß am Freitagabend bei der Jahreshauptversammlung des FC Bayern für einen Raunen. Der Präsident des Rekordmeisters sprach darüber, dass er sich durchaus vorstellen könne, dass Jupp Heynckes - entgegen aller Bekundungen zuvor - über den Sommer hinaus Trainer der Bayern bleibt.

Heynckes reagiert verwundert

Der 72-jährige Rheinländer reagierte kaum 24 Stunden später in seiner Heimat irritiert über die Aussagen von Hoeneß. Der FC Bayern hatte gerade das Topspiel der Bundesliga am Samstagabend 1:2 in Gladbach verloren. Jenem Klub also, für den Heynckes einst zwölf Jahre selber spielte.

"Ich weiß nicht, was Uli bewegt hat, sowas zu sagen. Wir haben eine klare Vereinbarung, und die geht bis zum 30. Juni. Das ist eine ganz klare Vereinbarung und ich möchte mich jetzt nicht jede Woche hinstellen", meinte Heynckes in Gladbach regelrecht echauffiert im Gespräch mit Sky.

Heynckes: Hoeneß war sicher emotional

Er sei gerade mal sieben, acht Wochen da, sagte Heynckes weiter. "Wir arbeiten jetzt erstmal. Aber die Vereinbarung ist ganz klar, da gibt es auch nichts zu rütteln." Der frühere Spieler, zum vierten Mal Trainer des FC Bayern, hatte dann jedoch doch noch selbst eine Erklärung dafür, warum Hoeneß diesen Vorstoß gewagt haben könnte.

"Das war in der Generalversammlung, da ist man emotional, und das war er sicher", sagte der einstige Bundesligaspieler - noch immer echauffiert, weil Sky-Reporter Patrick Wasserziehr weiter nachhakte. Der Journalist beließ es dann auch dabei. Doch in der Säbener Straße in München werden sie nach diesem Wochenende sicher Redebedarf haben. 

Lesen Sie auch: Warum Hoeneß einen Wagner-Transfer für schwierig hält

Einzelkritik: Die Bayern beim 1:2 gegen Gladbach

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren