Diskussion um Alonso, Lewandowski & Co.: Pep genervt

Bayern will nach seinem durchwachsenen Auftritt in der Champions League in der Liga wieder in die Spur kommen. Auf seine Sorgenkinder wird Pep Guardiola dieser Tage ungern angesprochen.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Pep rotiert weiter. Von Interpretationsversuchen der Medien ist er inzwischen genervt.
firo/Augenklick Pep rotiert weiter. Von Interpretationsversuchen der Medien ist er inzwischen genervt.

Bayern will nach seinem durchwachsenen Auftritt in der Champions League in der Liga wieder in die Spur kommen. Auf seine Sorgenkinder wird Pep Guardiola dieser Tage ungern angesprochen.

München – Mit Hingabe referierte Pep Guardiola über Fußball und seine Philosophie - doch bei Nachfragen bezüglich diverser Probleme in seinem Kader verzog der Spanier mehrmals leicht genervt das Gesicht. Der Trainer des FC Bayern München verspürte einen Tag vor dem Bundesligaspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) beim SC Paderborn wenig Lust, über Robert Lewandowski, Bastian Schweinsteiger oder Xabi Alonso zu diskutieren.

Vielmehr verteidigte der Spanier nach der Nullnummer in der Champions League bei Schachtjor Donezk wieder einmal seine ständigen Wechsel in Bezug auf die Ausrichtung - vor allem aber seine Personalauswahl.

Lesen Sie hier: Guardiola:

"Wenn Lewandowski nicht spielt, ist es ein Problem mit Lewandowski. Wenn Götze nicht spielt, ist es ein Problem mit Götze", sagte Guardiola. Und bei Thomas Müller, Arjen Robben und Franck Ribéry verhalte es sich genau gleich. "Ich habe fünf Topspieler, wenn wir nicht 4:0 gewinnen, gibt es immer ein Problem", ergänzte der 44-Jährige.

Der Luxus-Kader der Bayern birgt in der Tat Brisanz. Zumal Thiago wohl schon in zwei, drei Wochen mit der Mannschaft trainieren kann. Auch Kapitän Philipp Lahm und Javi Martínez stehen bald wieder zur Verfügung, was die Konkurrenzsituation weiter verschärft.

Lesen Sie hier: Combeback von Thiago, Lahm und Martinez in Sicht

Doch dies scheint Guardiola nicht zu stören. "Umso mehr Spieler wir mit dieser Qualität haben, umso besser ist es. Sie können uns helfen." Dies sei eben der Weg des FC Bayern, und bis jetzt "haben wir es überragend gemacht". Dass der Start ins Jahr 2015 abgesehen vom glanzvollen 8:0 gegen Hamburg eher durchwachsen war, blendet Guardiola aus.

Genauso wiegelte er am Freitag ab, als es um das Duo Schweinsteiger/Alonso ging. Wenn beide in den letzten Wochen zusammen auf dem Platz standen, wirkte vor allem Weltmeister Schweinsteiger gehemmt. Aber auch Alonso agierte nicht so dominant wie noch in der Hinrunde. "Beide können da unbedingt spielen. Beide sind intelligent", betonte Guardiola jedoch.

Hier gibt's den Liveticker von der Pressekonferenz zum Nachlesen

Dass Alonso in der Königsklasse im Rückspiel gegen Donezk gesperrt ist, spielt in Guardiolas Überlegungen für Paderborn keine Rolle. "Das ist egal. Ich denke nicht an Schachtjor, das Wichtigste ist Paderborn, da werde ich die beste Mannschaft aufbieten. Das ist ein gefährlicher Gegner", sagte der Bayern-Trainer. Überhaupt denke er "nur an dieses Spiel, das will ich gewinnen. Vielleicht ist nächsten Monat ein anderer Trainer da." Da musste Guardiola aber selbst schmunzeln.

Mit großem Respekt begegnet indes Paderborns Trainer André Breitenreiter den Bayern. "Bayern wird Meister", sagte er dem Münchner Merkur und fügte an: "Weltbeste Mannschaft, weltbester Trainer, weltbester Verein."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren