Bayerns Juwel funkelt: Nianzou macht Druck auf die Abwehrstars um Süle

Tanguy Nianzou deutet beim 1:2 in Mainz sein Top-Potenzial an. "Er hatte nach zwei Verletzungen eine sehr schwere Phase", sagt Coach Hansi Flick über den Franzosen, dem die Zukunft gehört.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen
Gilt als hochveranlagtes Defensiv-Juwel: Bayerns Tanguy Nianzou.
Gilt als hochveranlagtes Defensiv-Juwel: Bayerns Tanguy Nianzou. © IMAGO / Poolfoto

München - Neben Robert Lewandowski (32), der sein 36. Saisontor erzielte und damit dem Rekord von Gerd Müller (40 Treffer in der Saison 1971/72) wieder ein Stückchen näherkam, war er DER Lichtblick bei der 1:2-Niederlage des FC Bayern bei Mainz 05: Tanguy Nianzou (18).

Der Franzose spielte erstmals überhaupt eine ganze Halbzeit lang für den FC Bayern, nach 45 Minuten wurde er für Leon Goretzka eingewechselt. Und er überzeugte. 88 Prozent seiner Pässe kamen an, 92 Prozent seiner Zweikämpfe gewann Nianzou. Anschließend gab es Lob von Trainer Hansi Flick, der eine "souveräne" Leistung gesehen hatte: "Tanguy hat das sehr gut gemacht. Das freut uns alle. Er hatte nach zwei Verletzungen eine sehr schwere Phase."

Nianzou wird zu wichtiger Alternative im Saison-Endspurt

Das kann man wohl so sagen. Nianzou, der vor dieser Saison ablösefrei von Paris Saint-Germain nach München gekommen war, hatte nach seiner Ankunft zunächst mit einer Oberschenkelverletzung zu kämpfen, dann bremste ihn ein Muskelbündelriss lange Zeit aus. Nun aber ist er im Saison-Endspurt eine wichtige Alternative für Flick - und ein großer Hoffnungsträger für die kommende Spielzeit.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Nianzou soll nämlich die Abgänge von Jérôme Boateng (32), David Alaba (28) und Javi Martínez (32) kompensieren. Gemeinsam mit Landsmann Dayot Upamecano (22), der von RB Leipzig zu Bayern kommt.

Salihamidzic: "Er ist einer der besten Spieler seines Jahrgangs"

"Er ist einer der besten Spieler seines Jahrgangs (2002, Anm. d. Red.) in Europa", sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic schon bei Nianzous Vorstellung: "Er ist in der Spieleröffnung weit für sein Alter, hat eine sehr gute Technik und ist kopfballstark. Sein Anforderungsprofil passt zu unserer Mannschaft."  Nach den verletzungsbedingten Rückschlägen kann man Nianzous Top-Potenzial inzwischen klar erkennen. Bayerns Juwel funkelt.

Der 1,87m-Mann, der Frankreichs Weltmeister Lilian Thuram sein Vorbild nennt, spielt am liebsten in der Innenverteidigung, er kann aber auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden. Theoretisch ist in der Saison 2021/22 eine komplett französische Abwehrkette denkbar mit Lucas Hernández (25/links), Nianzou und Upamecano (zentral) und Benjamin Pavard (25/rechts).

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Sicher ist: Für Niklas Süle (25), dessen Vertrag 2022 ausläuft, wird die Situation nicht einfacher. Mit Nianzou und Upamecano hat er zwei zusätzliche Rivalen im Team. Ob er vielleicht sogar den Lockrufen aus England vom FC Chelsea nachgibt? Unwahrscheinlich, aber nicht komplett ausgeschlossen.

FC Bayern: Tanguy Nianzou "will ein Leader sein"

Bei Nianzou hingegen gibt es keinen Interpretationsspielraum, was dessen Zukunft angeht. "Er ist ein Ausnahmetalent und wird einer der besten Innenverteidiger der nächsten zehn Jahre", sagte Ralf Rangnick, der Nianzou zu Leipzig transferieren wollte, einst bei "Sport1".

Und der Youngster selbst stellte in seinem ersten Interview auf Deutsch klar, dass er durchaus auch Führungsansprüche hat. "Ich bin sehr laut auf dem Platz und gebe viele Kommandos", sagte er. "Ich weiß nicht, ob ich ein Leader bin, aber ich möchte auf jeden Fall einer sein." Doch zunächst hofft er einfach nur auf eine verletzungsfreie Zeit: "Ich habe sehr dafür gearbeitet und jetzt gebe ich Vollgas."

Flick: Nianzou "ein Genuss auf dem Trainingsplatz"

Die Bayern sind von Nianzous sportlichen Fähigkeiten und seinem Charakter begeistert. In nicht einmal einem Jahr hat er sehr gut Deutsch gelernt und sich in die Mannschaft integriert. "Er ist sehr weit", sagte Coach Flick. "Es macht einfach Spaß, mit so einem Jungen arbeiten zu können. Er ist ein Genuss auf dem Trainingsplatz. Er ist sehr positiv, hat immer ein Lächeln auf den Lippen."

Nianzou gab das Lob an Flick zurück und sagte, dass der Trainer "viel mit den jungen Spielern" spricht, "auch mit mir. Das ist sehr schön natürlich. Ich lerne viel von seinen Erfahrungen. Er gibt mir viele gute Ratschläge, das ist schön." In der nächsten Saison wird Nianzou diese Ratschläge von Julian Nagelsmann bekommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren