Umfragehoch der SPD: Interner Druck auf Merkel wächst

Angesichts des Umfragehochs der SPD wächst in der Union der Druck auf Kanzlerin Angela Merkel, ihrem Herausforderer Martin Schulz etwas entgegenzusetzen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Martin Schulz, Kanzlerkandidat der SPD, spricht während einer Wahlkampfveranstaltung.
Sebastian Willnow/dpa Martin Schulz, Kanzlerkandidat der SPD, spricht während einer Wahlkampfveranstaltung.

Berlin - In der Union wächst angesichts des Umfragehochs der SPD der Druck auf Kanzlerin Bundeskanzlerin Angela Merkel, ihrem Herausforderer Martin Schulz etwas entgegenzusetzen. "Alle, die gesagt haben, es sei ein Strohfeuer, sind ein Stück widerlegt", sagte Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) laut Süddeutscher Zeitung am Rande eines Parteitreffens. "Ich glaube, es wird nicht reichen zu sagen, was man in der Vergangenheit gut gemacht hat." Vielmehr sei es wichtig, dass Merkel zusätzliche "Motivationsarbeit für die Basis" leiste.

Der ehemalige CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe forderte seine Partei auf, sofort in den Wahlkampf zu starten und Schulz zu stellen. "Wir müssen seinen Linkskurs und seine Faktenschwäche offenlegen", sagte der heutige Gesundheitsminister der Bild-Zeitung. "Keine Ahnung ist schließlich noch keine starke Meinung." Er widersprach dem Eindruck, dass es soziale Ungerechtigkeit in Deutschland gebe. "Wenn man sich in Deutschland und der Welt umsieht, geht es uns wahrlich gut. Deshalb ist der Kern unseres Wahlkampfs die Verteidigung dieses Erfolgsmodells."

Ähnlich hatte sich Merkel am Wochenende auf einem Parteitag ihres CDU-Landesverbands Mecklenburg-Vorpommern geäußert. Die Forderung des SPD-Kanzlerkandidaten nach einer teilweisen Rücknahme der Agenda 2010 wies sie zurück. Im Streit um eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben stellte Bundeskanzlerin Angela Merkel sich gegen Außenminister Sigmar Gabriel (SPD). Auf direkte Attacken gegen die SPD verzichtete sie aber.

Lesen Sie auch: Trotz Umfrage-Bestwerten - Martin Schulz sieht sich nicht verantwortlich für SPD-Aufschwung

In den gut vier Wochen seit der Nominierung von Schulz hat die SPD in den Umfragen rasant aufgeholt. In der jüngsten Emnid-Erhebung für die Bild am Sonntag erreicht sie 32 Prozent und liegt damit gleichauf mit der Union. Die AfD kommt auf 9 Prozent, die Linke auf 8, die Grünen und die FDP jeweils auf 7 Prozent. Damit würde es von den denkbaren Optionen nur für eine erneute große Koalition reichen.

Aus der CSU kommen inzwischen schärfere Attacken auf Schulz. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) warf dem SPD-Kanzlerkandidaten in der Augsburger Allgemeinen vor, er schade mit seiner Kritik an der Agenda 2010 der wirtschaftlichen Stimmung im Land. Der Versuch, die Reformen umzudrehen, werde sich "massiv negativ" auf die Leistungsfähigkeit der deutschen Volkswirtschaft auswirken. "Wer so agiert, scheint von dem Satz geleitet: Erst die SPD und dann das Land", sagte Dobrindt.

Schulz will die Arbeitsmarktreformen der früheren rot-grünen Bundesregierung teilweise zurückdrehen. So sollen ältere Arbeitslose länger als bisher Arbeitslosengeld I erhalten und Arbeitsverträge nur noch bei sachlicher Begründung befristet werden dürfen. SPD-Generalsekretärin Katarina Barley versicherte am Sonntagabend im ZDF, die Vorschläge seien keine Abkehr von der Agenda 2010, sondern nur eine Korrektur. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) betonte in der ARD: "Die wichtigsten Säulen dieses Konzepts, die sind völlig unstrittig."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren