Große Koalition: Heimlicher Favorit

Die Politikredakteurin Anja Timmermann schreibt über den Wahlkampf und mögliche Optionen.
| Anja Timmermann
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Er zog wirklich alle Register an diesem Wahlkampf-Wochenende – es war seine Chance, das Ruder herumzureißen: Hier liest SPD-Kandidat Peer Steinbrück mit großer Geste und Leidenschaft im Kinderzelt aus dem Buch „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“ vor.
dpa Er zog wirklich alle Register an diesem Wahlkampf-Wochenende – es war seine Chance, das Ruder herumzureißen: Hier liest SPD-Kandidat Peer Steinbrück mit großer Geste und Leidenschaft im Kinderzelt aus dem Buch „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“ vor.

 

Wahlkampf im Hochsommer 2013. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück spuckt Kirschkerne und liest aus Jim Knopf vor – wenn’s denn der Stimmenfindung dient. CSU-Chef Horst Seehofer denkt sich jedes Wochenende ein paar neue ultimative Forderungen aus, ohne die er aber ganz bestimmt nicht einen Koalitionsvertrag unterschreibt. Der Stammtischfaktor einer Ausländer-Maut und seiner Mehr-Geld-Für-Bayern-Forderung ist aus seiner Sicht womöglich nachvollziehbar. Was er an fossilen Energien sexy findet, bleibt vorläufig sein Geheimnis.

Unionsfraktionschef Volker Kauder legt einen Plan vor, was eine schwarz-gelbe Regierung in den ersten 100 Tagen alles machen will: niedrigere Strompreise und höhere Mütterrenten. Warum hat das selbe Bündnis das dann nicht schon in den letzten vier Jahren gemacht? Glaubt er, dem Wähler ist entfallen, wer regiert?

Neben diesem Geplänkel kommt nun aber langsam die Katze aus dem Sack geschlichen: CDU wie SPD bringen immer lauter eine große Koalition ins Spiel. Tatsächlich ist es die Lieblingsoption der Bürger. Auch Merkel wird eine gewisse Neigung dazu nachgesagt.

Das Bündnis hat aus ihrer Sicht inhaltliche Vorteile: Bei Themen wie Mindestlohn und Mietpreisbremse ist die Union mittlerweile näher an der SPD als an der FDP, im Bundesrat wäre vieles leichter durchzusetzen. Und auch einige strategische Vorteile: Die CSU hätte dann noch weniger zu melden als jetzt – wenn schon die Wunschoption große Koalition nur aus CDU und SPD nicht gehen wird.

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren