Tram-Westtangente verzögert sich: Stunk im Münchner Westen

Der Laimer Bezirksausschuss und die SPD sind sauer auf das Mobilitätsreferat: Die Tram-Westtangente verzögert sich um mindestens ein Jahr.
| Christina Hertel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
41  Kommentare Artikel empfehlen
Weil breitere Bahnen auf der Fürstenrieder Straße fahren sollen, könnten neue Lärmgutachten notwendig sein.
Weil breitere Bahnen auf der Fürstenrieder Straße fahren sollen, könnten neue Lärmgutachten notwendig sein. © imago images/Ralph Peters

München - Josef Mögele ist wütend. Seit fast vier Jahrzehnten ist der Sozialdemokrat Chef des Laimer Bezirksausschusses und fast ebenso lange kämpft er für eine neue Tramlinie, die den Westen besser erschließen soll: Die Tram-Westtangente soll am Romanplatz in Neuhausen beginnen, über die Fürstenrieder Straße in Laim verlaufen und an der Aidenbachstraße in Sendling enden.

Neue Tramlinie im Münchner Westen: Fertigstellung könnte ein Jahr länger dauern

Eigentlich sollte die neue Strecke 2026 nach dreijähriger Bauzeit fertiggestellt sein – zumindest hieß es das zuletzt. Denn Termine standen bereits viele im Raum – beschlossen hat der Stadtrat das Projekt nämlich bereits 2013.

Doch nun könnte sich das Ganze um mindestens noch ein Jahr verzögern. So geht es aus Unterlagen hervor, die das Mobilitätsreferat vor Kurzem an den Laimer Bezirksausschuss versendet hat.

Mögele rechnet allerdings damit, dass es noch länger dauern könnte. "Bis das alles fertig wird, brauchen wir gar keine Bahn mehr, dann fliegen in München wahrscheinlich schon Flugtaxis", sagt Mögele am Telefon. Er fürchtet, dass die Stadt mit den gesamten Planungen noch einmal von vorne beginnen muss.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Laimer BA-Chef Mögele: "Mich hat es fast vom Stuhl runtergehauen"

Denn die Stadt will auf der Strecke, die in der Mitte der Fürstenrieder Straße verlaufen soll, größere Trambahnen einsetzen als bislang geplant. Bisher war ein Achsabstand von 2,90 Meter vorgesehen. Dieser Abstand soll sich auf 3,05 Meter verbreitern. Das führt allerdings zu anderen Lärmwerten.

Die Stadt geht nicht davon aus, dass sich deshalb die Ansprüche auf Schallschutz verändern. Allerdings müssen die Unterlagen aktualisiert werden.

"Mich hat es fast vom Stuhl runtergehauen, als ich das gelesen habe", sagt Mögele. "Schallschutzgutachten kosten einen Haufen Geld und fressen viel Zeit. Mir kommt es fast so vor, als wollten ein paar Leute die Straßenbahn torpedieren."

Radentscheid könnte Tramlinien-Bau weiter verzögern

Zu einer weiteren Verzögerung könnte der Radentscheid führen, fürchtet Mögele. Mit ihm hat sich die Stadt dazu verpflichtet, breitere Radwege zu bauen. Weil die Planungen für die Tram aber schon älter sind als dieser Beschluss, muss das Ganze an verschiedenen Stellen noch einmal überarbeitet werden. Denn Autospuren sollen keine wegfallen.

Mögele ist es ein Rätsel, wie das alles auf die Fürstenrieder Straße passen soll. "Das geht eigentlich nur, wenn man an der Seite Häuser abreißt." Der BA-Chef fordert deshalb, dass die Stadt bei ihrem ursprünglichen Plan bleiben und auf breitere Radwege und breitere Trambahnen verzichten sollte.

Schließlich werde der Bau der neuen Tramstrecke ohnehin komplex: Die Strecke auf der Fürstenrieder Straße führt über die Lindauer Autobahn. Die Brückenkonstruktion muss zuerst aber aufwendig in Stand gesetzt werden. So schildern es Mögele und auch der Verkehrsexperte der SPD-Stadtratsfraktion Nikolaus Gradl.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Das Mobilitätsreferat mache nichts schneller, sagt die SPD

Auch Gradl hält die Verzögerung für völlig inakzeptabel: "Wir sind entsetzt über den um zwei Jahre verlängerten Zeitplan." Gradl hofft, dass es die Verwaltung doch noch schafft, den Prozess zu beschleunigen. "Mobilitätsreferat, Baureferat und MVG müssen so zusammenarbeiten, dass die Anwohner nicht eine Dauerbaustelle bekommen."

Vom Mobilitätsreferat, das die neue Rathauskoalition erst in dieser Legislatur ins Leben rief, ist Gradl allerdings schon jetzt enttäuscht: "Wir haben das Mobilitätsreferat gegründet in der Hoffnung, die Verkehrswende zu beschleunigen."

Doch stattdessen ziehen sich viele Projekte in die Länge. Den Luxus, es durch Überarbeitungen jedem Recht machen zu wollen, kann sich München nicht mehr leisten, findet Gradl.

"Wir brauchen bei Tram- und U-Bahn-Planung weniger Bürokratie und mehr Gründergeist wie im Vorfeld der Olympischen Spiele 1972. Damals wurde von Hans-Jochen Vogel in wenigen Jahren die U-Bahn-Infrastruktur für die Zukunft gebaut."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 41  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
41 Kommentare
Artikel kommentieren