Neues Quartier in Obersendling: Alle wollen mehr Wohnungen

Obersendling: zu hoch, zu dicht, zu viel Gewerbe. Aufreger sind drei 80-Meter-Häuser. Dieses neue Quartier kritisiert der Bezirksausschuss.
| Eva von Steinburg
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Zwischen Machtlfinger Straße, Boschetsrieder Straße, Helfenriederstraße und Geisenhausenerstraße liegt das Baugebiet.
Zwischen Machtlfinger Straße, Boschetsrieder Straße, Helfenriederstraße und Geisenhausenerstraße liegt das Baugebiet. © Google Earth

Obersendling - Für Obersendling ist es eine Chance: Die Industriebrache um die Machtlfinger Straße wird zum neuen Gewerbe- und Wohnquartier. Investor Horus Sentilo, hinter der die Münchner Salvis-Gruppe steht, möchte ein lebendiges Misch-Quartier mit 5.000 Arbeitsplätzen und 220 Wohnungen bauen, teils sozial gefördert. Dazu kommen Restaurants, Sportanlagen, eine Disco, ein kleiner Quartiersplatz sowie eine Kultur- und Markthalle - damit rund um die Uhr Leben nach Obersendling kommt. Streitpunkt sind drei 80 Meter hohe Hochhäuser. In einem soll ein Hotel eröffnen.

Viele wünschen sich Orientierung an den "Sternhochhäusern"

Am Dienstag lehnten die Lokalpolitiker vom Bezirksausschuss 19 diese Planung mehrheitlich ab. Aufreger sind die Hochpunkte - ohne eine geltende Hochhausstudie.

Die Obersendlinger sind vertraut mit dem Anblick der markanten Sternhochhäuser dort. Schöne Proportionen, intelligente Grundrisse: Die Wohnhochhäuser von 1954 gelten als architektonisch wertvoll und sind nur 51 Meter hoch. "Würde man sich von der Höhe an den Sternhochhäusern orientieren, würde das eher passen", sagt Hannelore Prechtel (SPD) aus dem BA Thalkirchen - Obersendling - Forstenried - Fürstenried - Solln.

Ex-Betonwerk: Das Sugar Mountain an der Helfenriederstraße.
Ex-Betonwerk: Das Sugar Mountain an der Helfenriederstraße. © Hüseyin Ince

Gegen drei 80 Meter hohe Türme spricht aus SPD- und CSU-Sicht auch die Topographie der Stadt. Denn Obersendling liegt am Isarhochufer - und damit bis zu 40 Meter höher, als der Münchner Norden. Den Unterschied müsse man bei der Hochhausplanung einberechnen, finden viele im BA. "80 Meter sind an dieser Stelle zu hoch. Unsere Sternhochhäuser dagegen wirken relativ filigran, auch wegen ihrer Fassade.

Mit drei 60-Meter-Türmen, die etwas abgestuft sind, könnten wir jedoch leben", erklärt Ludwig Weidinger (CSU), Vorsitzender des BA 19.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Die "extreme Dichte" der geplanten Bebauung auf dem Fünf-Hektar-Areal zwischen Machtlfinger Straße, Geisenhausenerstraße, Helfenriederstraße und Boschetsrieder Straße lehnt der BA ab.

Einig sind sind sich die Lokalpolitiker, dass der Anteil an Wohnungen (bisher 11,5 Prozent), auf mindestens 20 erhöht werden müsste. Die SPD fordert zudem, dass die Sozialwohnungen dauerhaft in Sozialbindung bleiben.

"Hochhäuser werden uns in Zukunft begleiten"

Die frühere Wiesn-Chefin Gabriele Weishäupl (FDP) hat bei der Sitzung für die 80-Meter-Hochhäuser gestimmt. "Ich will mit Vernunft für München als Stadt der Zukunft entscheiden", sagt sie: "Emotional bin ich an das historische München gebunden, doch realistisch und pragmatisch meine ich, Hochhäuser werden uns in Zukunft begleiten. Es gibt schöne und elegante Exemplare."

Lesen Sie auch

Auch die zwölf Grünen-Mitglieder sehen das Bauprojekt positiv, inklusive Hochhäuser: "Das wird ein herausragendes Quartier mit hohen klimatischen Standards. Dachbegrünung und Fassadengrün sind abgesichert", sagt Alexander Aichwalder (Grüne), Vorsitzender des Bauausschusses: "Für ein privates Gewerbegebiet ist das ein ökologisches Vorzeigeprojekt, da bin ich sicher."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
8 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare