Zerrung im Oberschenkel Bayern-Star pausiert: Der Ribéry-Schock

, aktualisiert am 31.01.2017 - 17:11 Uhr
Flügelflitzer Franck Ribéry hat gerade erst für ein weiteres Jahr beim FC Bayern verlängert. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Franck Ribéry zieht sich im Training eine Zerrung zu und fällt damit länger aus. Auch das Hinspiel gegen den FC Arsenal in der Champions League ist für den 33-Jährigen in Gefahr.

 

München - Hiobsbotschaft für den FC Bayern: Franck Ribéry fällt länger aus. Der französische Superstar hat sich am Dienstag im Training an der Säbener Straße eine Zerrung im rechten hinteren Oberschenkel zugezogen und fehlt nach Vereinsangaben voraussichtlich für zwei Wochen.

Ribéry war bei der nicht-öffentlichen Einheit mit Teamkollege Mats Hummels zusammengeprallt. Er brach das Training sofort ab und wurde mit einem Golf-Kart vom Platz gebracht.

Der Franszose wird nicht nur das Liga-Heimspiel gegen den FC Schalke 04 am Samstag sowie die folgenden Spiele in Bundesliga und Pokal verpassen, auch für das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Arsenal am 15. Februar könnte es knapp werden.

Für Ribéry, der vor Weihnachten seinen Vertrag bis 2018 verlängert hatte, ist es ein weiterer Dämpfer. Seit Anfang 2015 stand er verletzungsbedingt nur in 47 von 106 möglichen Pflichtspielen zur Verfügung.

Dabei wäre ein fitter Ribéry in den entscheidenden K.o.-Spielen für Trainer Carlo Ancelotti wichtig. Zuletzt hatte sich der 33-Jährige in einer guten Form präsentiert.

Sowohl beim Spiel gegen den SC Freiburg (2:1) als auch gegen Werder Bremen (2:1) bereitete Ribéry jeweils einen Treffer vor. Bei einem längerfristigen Ausfall könnte der Brasilianer Douglas Costa nun seine nächste Chance auf der linken Offensivseite bekommen.

Tags zuvor war der Schreck bereits groß gewesen, als Kapitän Philipp Lahm beim Training vom Platz humpelte. Kurz darauf folgte dann allerdings die offizielle Entwarnung.

Der FC Bayern startet am Samstag (15.30 Uhr/Sky und im AZ-Liveticker) mit dem Spiel gegen Schalke in zwei englische Wochen. Derzeit müssen die Bayern nur auf Weltmeister Jerome Boateng verzichten.

Lesen Sie hier: FC Bayern lässt sein Juwel Trograncic ziehen

Arturo Vidal steigerte die Belastung am Dienstag bei nasskaltem Wetter erneut und ist auf gutem Weg zurück ins Team. Arjen Robben, der am Vortag individuell im Leistungszentrum trainiert hatte, konnte die Einheit ebenfalls komplett durchziehen.

Nicht dabei waren bei der rund 90-minütigen Einheit Kingsley Coman, Xabi Alonso und Philipp Lahm. Das Trio trainierte individuell im Leistungszentrum.

 

7 Kommentare