Schlaf, Training, Ernährung FC Bayern: Diese Tricks machen Robert Lewandowski stark wie nie

Robert Lewandowski befindet sich aktuell in der Form seines Lebens. Foto: Sven Hoppe/dpa

Robert Lewandowski schreibt mit seinem Viererpack in 14 Minuten in der Champions League in Belgrad Geschichte. Was aber macht ihn so stark? Er achtet auf jedes Detail: Ernährung, Schlaf, Training.

 

München - Die deutliche Kritik war nicht zu überhören. "Wir haben in der ersten Halbzeit leider nicht so viele Tore erzielt", sagte Kapitän Manuel Neuer nach dem 6:0 in der Champions League bei Roter Stern Belgrad, mit dem die Bayern den Gruppensieg vorzeitig klargemacht hatten. Thomas Müller, diesmal spät eingewechselt, benannte den Schuldigen: "In der ersten Halbzeit hat er leider noch einen liegenlassen."

Lewandowski mit Torrekord in der Champions League

ER – Robert Lewandowski. Der Mann des Spiels, der in 14:31 Minuten vier Tore erzielt hatte. Dem ein weiterer Treffer in der ersten Halbzeit aberkannt worden war, weil Corentin Tolisso zuvor ein Handspiel unterlaufen war.

Lewandowski ist in der Form seines Lebens, seine Ballershow in Belgrad erinnerte an seinen legendären Bundesliga-Fünferpack in neun Minuten gegen den VfL Wolfsburg, im September 2015. Weil Trainer Hansi Flick sich erlaubt hatte, den Polen nach 77 Minuten auszuwechseln, blieb dem Gastgeber (dessen Fans Lewandowski mit Ovationen feierten) wohl eine noch größere Schmach erspart.

Trotzdem: Der 31-Jährige nimmt sämtliche Rekorde mit. Bereits zehn Saisontore in der Königsklasse (natürlich Topwert), mit 46 Toren ist er jetzt der beste Bayern-Torschütze der Historie in der Champions League, insgesamt (plus der BVB-Zeit) kommt er auf stolze 63 Treffer. Ein Wahnsinn, für die Mitspieler der ganz normale Wahnsinn. "Dass Lewy vier Tore geschossen hat, wäre grundsätzlich außergewöhnlich – wenn das nicht häufiger vorkommen würde, dass er viele Tore schießt", witzelte Müller.

Die Mannschaft bezog die Killerqualitäten ihres Mannes in vorderster Front auch auf sich selbst. "Wenn wir so spielen, kriegt er natürlich auch viele Torchancen", sagte Müller und Leon Goretzka befand: "Man kann’s vielleicht ein Stück weit als ein Kompliment an die Mannschaft sehen, er muss ja auch erst in diese Situation gebracht werden."

Lewandowski als Weltfußballer?

27 Tore in 20 Pflichtspielen mit Bayern seit August, als Kapitän der polnischen Nationalelf traf er in sechs Herbst-Länderspielen weitere vier Mal. "Ich muss zugeben: Ich bin süchtig danach, Tore zu schießen", schrieb er nach dem Viererpack auf Twitter.

Lionel Messi? Cristiano Ronaldo? Lewandowski ist DER Kandidat für den nächsten Weltfußballer.

Woher die Bestform kommt? Trainieren, trainieren, trainieren – mit Ball, mit Geräten. Alle Muskeln. Dazu eine ausgeklügelte Ernährung und viel Schlaf. Im Einzelnen:

Training: Sonderschichten? Personal Training? Kein Problem. "Er arbeitet wahnsinnig professionell", sagte Hansi Flick. "Robert hat einen Körper wie Arnold Schwarzenegger", schwärmte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, der von Lewandowski nun überholt wurde: 218 zu 217 Pflichtspieltore für den FC Bayern. Legende Gerd Müller einholen? Schwierig, 517 Treffer.

Gute Ernährung und richtiger Schlaf

Ernährung: Seine Frau Anna (31), eine in Polen sehr prominente Fitness-Trainerin, die ein Buch mit dem Titel "Fit & schlank mit Anna" veröffentlicht hat, achtet auf die Nahrung des Gatten.

Die Nachspeisen kommen zuerst auf den Tisch – was besser sei für den Stoffwechsel. Kohlenhydrate und Proteine werden bei dem Paar, das sich seit zwölf Jahren kennt und 2013 geheiratet hat, nur getrennt gegessen. Frittiertes? No way!

Schlaf: Den stört – im positiven Sinne – höchstens Tochter Klara, ein Geschwisterchen ist unterwegs. Um noch mehr aus seinem Körper herauszuholen, ließ Lewandowski zuletzt sogar seinen Schlaf von einem Spezialisten analysieren: Vermeidung von Lichtquellen im Schlafzimmer, Untersuchung der Schlafposition. "Da ich Rechtshänder bin und der rechte mein stärkerer Fuß ist, ist es für mich besser, auf der linken Seite zu schlafen", erzählte Lewandowski der "Sport Bild". Darauf muss man erstmal kommen.

Mit einem Professor machte Lewandowski einen Test über sein wahres biologisches Alter. Das Ergebnis? Er sei "deutlich jünger als 31". Was beweist, warum er derzeit trifft wie im Schlaf.

Lesen Sie hier: Lewandowski-Gala in Belgrad - Die besten Netz-Reaktionen

3 Kommentare