Zuschauer-Flickenteppich: 1860-Trainer Köllner vermisst Verhältnismäßigkeit

Während viele Klubs seit Saisonbeginn wieder vor Fans spielen dürfen, muss der TSV 1860 weiter auf die Unterstützung seiner Anhänger von den Tribünen verzichten. Nun äußert sich Michael Köllner erstmals kritisch über die unterschiedlichen Corona-Regelungen in Deutschland.
| me bl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
19  Kommentare Empfehlungen
Michael Köllner vermisst bei den Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie eine gemeinsame Linie.
Michael Köllner vermisst bei den Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie eine gemeinsame Linie. © imago images / Lackovic

München - Es wird ein ungewohntes Gefühl für die Spieler des TSV 1860 am Samstag sein. Beim Auswärtsspiel bei Hansa Rostock (14 Uhr/Magenta Sport, BR und im AZ-Liveticker) werden die Löwen vor 7.500 Fans spielen - seit dem Beginn der Corona-Pandemie in Europa im März sind die Sechzger nicht mehr vor so vielen Zuschauern aufgelaufen.

Hohe Corona-Zahlen in München: TSV 1860 hat Standortnachteil

Während die restlichen Partien nach der monatelangen Corona-Pause im Frühjahr allesamt als Geisterspiele ausgetragen wurden, dürfen seit Beginn dieser Saison wieder Fans dabei sein. Dies ist aber abhängig vom Inzidenz-Wert am jeweiligen Spielort - für die Löwen ergibt sich daher ein Standortnachteil. Aufgrund des Infektionsgeschehens in München durften in dieser Saison noch keine Zuschauer ins Grünwalder Stadion. Das Fan-Verbot der Stadt gilt noch mindestens bis zum 25. Oktober. Wie es danach weitergeht, ist aufgrund der ansteigenden Fallzahlen völlig unklar.

Auch Trainer Michael Köllner treibt die derzeitige Lage um. "Man vermisst das Gefühl der Verhältnismäßigkeit: In München sind bei anderen Veranstaltungen 500 Zuschauer zugelassen, in wesentlich kleinerer Atmosphäre. Das kann ich nicht ganz einordnen", meinte der Oberpfälzer am Freitag. Er appelliert deshalb dafür, für Transparenz und Logik bei den Maßnahmen zur Einschränkung der Pandemie zu sorgen.

Köllner: "Dass Freiheit außer Kraft gesetzt ist, finde ich sehr schade"

Ohnehin kann der Löwen-Coach die unterschiedlichen Regelungen in den jeweiligen Bundesländern nicht wirklich nachvollziehen. "Wir leben gesellschaftlich im wiedervereinigten Deutschland. In einem Land, das von Einigkeit und Gemeinsamkeit sprechen will. Wir haben aber deutliche Unterschiede zwischen allen Bundesländern", erklärt Köllner weiter: "Ich finde es schwierig, im selben Land zu leben und es gibt tausend verschiedene Richtlinien. Das ist auf Dauer fatal. Eine grundsätzliche Linie würde dem Land nicht schaden. Bei uns dürfen keine Zuschauer rein. Fünf Kilometer weiter in Haching wird vor Zuschauern gespielt."

Lesen Sie auch

Auch den Umstand, dass teilweise Mitarbeiter nicht zum Auswärtsspiel nach Rostock mitreisen dürfen, sieht Köllner kritisch. "Sind wir denn im früheren Ostblock unterwegs? Wir sind ein Land, das extrem freiheitlich ist, wir definieren uns über gemeinsame Werte. Dass Freiheit außer Kraft gesetzt ist, finde ich sehr schade", meint der Löwen-Coach.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 19  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
19 Kommentare
Artikel kommentieren