TSV 1860: Michael Köllner über Mölders-Rückkehr - "Wird den Rasen zum Glühen bringen"

In Magdeburg zeigten sich die Löwen auch ohne ihr Alphatier gefräßig - beim Heimspiel gegen den FSV Zwickau kehrt Sascha Mölders aber freilich wieder zurück in die Startelf des TSV 1860.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Artikel empfehlen
Sascha Mölders steht dem TSV 1860 am Sonntag wieder zur Verfügung.
Sascha Mölders steht dem TSV 1860 am Sonntag wieder zur Verfügung. © IMAGO / Passion2Press

München - Am Sonntag geht Sascha Mölders wieder auf Torejagd: Nach seiner Zwangspause gegen den 1. FC Magdeburg am Mittwoch steht der Alpha-Löwe den Sechzgern beim Heimspiel gegen den FSV Zwickau am Sonntag (14 Uhr/Magenta Sport und im AZ-Liveticker) wieder zur Verfügung - wird wird selbstredend in die Startelf zurückkehren.

"Sascha Mölders hat die Pause gut getan, er wird wieder in die Startelf zurückkehren und den Rasen zum Glühen bringen", ist Trainer Michael Köllner überzeugt. Abgesehen von den Langzeitverletzten Tim Linsbichler und Quirin Moll kann der Coach der Sechzger auf sein komplettes Personal zurückgreifen.

Köllner will auch gegen Zwickau auf die Offensive setzen

"Alle Spieler haben das Spiel in Magdeburg überstanden", erklärte der 51-Jährige, dem die lange Rückreise vom Auswärtsspiel in Magdeburg offenbar zu schaffen gemacht hat. "Ich hatte etwas Probleme mit der langen Busfahrt und musste danach alles wieder geraderücken", meinte Köllner mit einem Schmunzeln.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Gegen den Tabellenelften aus Zwickau wollen die Sechzger wieder auf ihre brandgefährliche Offensive bauen. "Nachdem wir schon in Zwickau gewonnen haben, wäre es ja fatal, im Grünwalder Stadion Beton anrühren zu wollen", meinte der Löwen-Coach.

Mit Sieg gegen FSV Zwickau: TSV 1860 winkt Tabellenführung

Ein Selbstläufer wird die Partie gegen den FSV allerdings nicht. Nach einer mehr als durchwachsenen Hinrunde hat sich das Team von Trainer Joe Enochs in den vergangenen Wochen stabilisiert, zuletzt gab es zwei Siege in Folge. Verantwortlich dafür ist insbesondere ein Angreifer, meint Köllner. "Der Aufschwung von Zwickau ist eng mit dem Namen Schröter verbunden. Sie haben gegen Haching und den MSV Duisburg gewonnen und sich im Abstiegskampf etwas Luft verschafft", sagt Köllner, der am Sonntag "eine schwere Aufgabe" erwartet.

An der Motivation dürfte es Sechzig nicht mangeln: Nach der Absage der für Freitagabend angesetzten Partie von Tabellenführer Dynamo Dresden gegen den FC Bayern II winkt den Sechzgern bei einem Sieg sogar die Tabellenführung!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
5 Kommentare
Artikel kommentieren