TSV 1860: Impfdurchbruch statt Befreiungsschlag

Anstelle des erhofften Befreiungsschlages gegen Mannheim muss 1860 bei Spielmacher Neudecker den nächsten Corona-Fall hinnehmen und den Kader freitesten. Gorenzel: "Er ist quasi beschwerdefrei."
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Michael Köllner und Guenther Gorenzel.
Michael Köllner und Guenther Gorenzel. © sampics

An diesem Samstag hätten wohl alle Löwen gerne die folgende Schlagzeile gelesen: "Sechzig gelingt Befreiungsschlag gegen Mannheim" - auch oder: "Richard Neudecker schießt die Löwen gegen Waldhof zum Sieg."

Neudecker wurde positiv getestet

Um kurz nach halb Sechs an diesem 16. Oktober 2021 war dann schließlich eine Nachricht mit Spielmacher Neudecker als Protagonist zu lesen, doch es war eine Pressemitteilung der Sechzger und deren Überschrift las sich so: "Positiver Corona-Befund bei Richard Neudecker."

Richard Neudecker.
Richard Neudecker. © sampics / Stefan Matzke

Schon der zweite Fall im Team

Kaum war das Heimspiel des TSV 1860 gegen Waldhof Mannheim aufgrund eines Corona-Ausbruchs im Team der Gäste verlegt worden, verzeichneten die Giesinger nach Kevin Goden den zweiten positiven Fall innerhalb der Profi-Mannschaft: Neudeckers Impfdurchbruch, der den TSV 1860 in Alarm-Stimmung versetzt - und die Löwen nach der Spielabsage weiter ausbremst. Die wichtigste Botschaft: Der Gesundheitszustand des 24-Jährigen ist gut.

Der Spieler ist "quasi beschwerdefrei"

"Richy ist bis auf leichte Erkältungssymptome quasi beschwerdefrei und wir hoffen, dass es auf Grund seines vollständigen Impfschutzes auch in den nächsten Tagen dabei bleibt", erklärte Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel und wies trotz Neudeckers Impfung und gerade aufgrund seines Durchbruchs darauf hin: "Der vorliegende Fall zeigt uns, wie wichtig es ist auch weiterhin trotz vollständigem Impfschutz, der einen schwereren Verlauf bei einer Infektion mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit verhindert, die sozialen Kontakte nach Möglichkeit zu minimieren."

Appell an die Löwen-Fans

Der Hintergrund: In den vergangenen Tagen und Wochen war es, aufgrund der hohen Impfquote und der wiedereinkehrenden Normalität, immer wieder zu Annäherungen zwischen Spielern und Fans gekommen. "In diesem Zusammenhang appellieren wir auch an alle unsere Fans, die täglich unsere Trainingseinheiten besuchen, Spieler nicht um Autogramme und Selfies zu bitten."

Ganz nach dem Motto: Nähe ja, aber einhergehend mit Sicherheit und gewisse Abstandsregeln. Die Sechzger werden stattdessen "für Autogrammwünsche zukünftig eine für alle gangbare Lösung in Zeiten der Pandemie" anbieten.

Lesen Sie auch

Darf das Mannschaftstraining stattfinden?

Noch wichtiger für Gorenzel und die Giesinger: Ist - und bleibt - Neudecker der einzige Spieler, der in Quarantäne gehen muss? Auf Anordnung des Gesundheitsamts darf das nächste, für Dienstagnachmittag um 15 Uhr angesetzte Mannschaftstraining, erst erfolgen, wenn darüber Gewissheit besteht: Eine weitere PCR-Testung, die am Sonntag durchgeführt wurde, liefert am Montag im Laufe des Vormittags Ergebnisse.

Das Saarbrücken-Spiel könnte auf der Kippe stehen

Je nachdem, ob weitere positive Fälle nachgewiesen werden und in welcher Häufigkeit, könnte nach dem unfreiwilligen Vorbild Mannheims das Saarbrücken-Spiel der Löwen auf der Kippe stehen. Wahrscheinlicher ist allerdings, dass der Verein Neudecker rechtzeitig vom Team isoliert hat, da dieser bereits am Freitag gekränkelt hatte und seitdem isoliert worden war. Tags darauf folgte das Testergebnis.

Sieg im Trainingsspiel

Übrigens: Das statt der Mannheim-Partie angesetzte Trainingsspiel endete 6:1 für das Team um die Torschützen Sascha Mölders (2), Tim Linsbichler, Stefan Lex, Yannick Deichmann und Fabian Greilinger (Gegentor: Merveille Biankadi). Gut möglich, dass sich diese Formation für das anstehende Auswärtsspiel beim 1. FC Saarbrücken (Samstag, 14 Uhr) in die Startrampe manövriert hat.

Lesen Sie auch

Zum Pokal-Hammer soll Neudecker wieder dabei sein

Auf AZ-Anfrage wollte Pressesprecher Rainer Kmeth keine Spekulationen über sein Comeback anstellen und verwies darauf, dass Neudecker erst nach einem negativen Test wieder einsatzbereit ist. Während für das Saarbrücken-Spiel wohl die Zeit davonläuft, hoffen die Giesinger dann auf seinen Einsatz beim Pokal-Hammer gegen Zweitliga-Schwergewicht FC Schalke 04 (26.10./18.30 Uhr).

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
1 Kommentar
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare