TSV 1860: Günther Gorenzel und die Geschichte vom Schweizer Uhrwerk

Der TSV 1860 hat am vergangenen Wochenende den Sprung auf Tabellenplatz drei geschafft. Für Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel ein Erfolg des gesamten Teams.
| AZ/me, AZ/cs
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der TSV 1860 ist mittlerweile seit 15 Spielen ungeschlagen.
Augenklick/ sampics / Stefan Matzke Der TSV 1860 ist mittlerweile seit 15 Spielen ungeschlagen.

München - Der Auftakt nach der Corona-Pause hätte für den TSV 1860 nicht besser laufen können. Nach 0:2-Rückstand gegen Ligaprimus MSV Duisburg, drehte die Mannschaft von Michael Köllner das Spiel noch in einen 3:2-Heimerfolg und übernahm damit Relegationsplatz drei.

Sechzigs Sport-Boss Günther Gorenzel nahm den Comeback-Sieg zum Anlass, um dem Verein seinen Dank auszusprechen. "Der Sieg gegen den MSV Duisburg war ein Sieg des gesamten Teams, der gesamten Mannschaft von Kaderplatz 1 bis 29. Wir müssen funktionieren wie ein Schweizer Uhrwerk", sagte Gorenzel auf der Pressekonferenz am Dienstag. Dabei sei nicht der große, goldene Zeiger entscheidend, "sondern die Rädchen, die alle ineinandergreifen müssen".

Günther Gorenzel dankt den Fans

So dankte der Sport-Geschäftsführer unter anderem Sechzigs Ärztin und Hygienebeauftragten Monika Mrosek, dem Veranstaltungsleiter sowie den Löwen-Fans, die am Spieltag Disziplin gezeigt hatten und nicht vor das Grünwalder Stadion gekommen sind. "Jeder muss sich darauf konzentrieren, seine Aufgabe zu kennen und zu erfüllen – die Spieler, der ganze Staff", so Gorenzel weiter.

Der Traum vom Aufstieg sei zwar erlaubt, entscheidend sei dem 48-Jährigen zufolge aber die Konzentration auf die jeweils eigene Aufgabe.

Der TSV 1860 ist mittlerweile seit 15 Spielen ungeschlagen.
Der TSV 1860 ist mittlerweile seit 15 Spielen ungeschlagen. © Augenklick/ sampics / Stefan Matzke

Nächste schwere Aufgabe gegen Kaiserslautern

"Die Wertigkeit des Zeigers ist dabei die gleiche wie bei dem kleinsten Rädchen im Uhrwerk. Wenn jeder an den nächsten Moment, den nächsten Pass und das nächste Spiel denkt, wird das Uhrwerk weiter reibungslos laufen."

Die nächste schwere Herausforderung für den TSV 1860 steht bereits am Mittwoch in Kaiserslautern an – die Löwen gastieren im Flutlichtspiel (20.30 Uhr, Magenta Sport und im AZ-Liveticker) auf dem altehrwürdigen Betzenberg.

Lesen Sie hier: Aaron Berzel ist zurück im Mannschaftstraining

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren