TSV 1860: Goden oder Deichmann - wer darf gegen Köln hinten rechts ran?

Aufgrund von Verletzungsproblemen musste Sommer-Neuzugang Yannick Deichmann seit seinem Wechsel zum TSV 1860 überwiegend in der Viererkette aushelfen. Mittlerweile ist der etatmäßige Rechtsverteidiger Kevin Goden wieder fit - darf er auch gegen Viktoria Köln ran?
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare Artikel empfehlen
Trainer des TSV 1860: Michael Köllner
Trainer des TSV 1860: Michael Köllner © sampics/Augenklick

München - So wirklich wollte sich Michael Köllner nicht in die Karten schauen lassen. "Da müsst ihr euch überraschen lassen", antwortete der Trainer des TSV 1860 am Montag bei der Spieltags-Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Viktoria Köln (Dienstag, 19 Uhr/Magenta Sport und im AZ-Liveticker) auf die Frage nach seiner Aufstellung.

Konkret ging es um die Position hinten rechts in der Viererkette, auf der die Löwen seit Beginn der Vorbereitung zum Improvisieren gezwungen sind. Marius Willsch, in der abgelaufenen Saison Stamm-Rechtsverteidiger und verlässliche Säule in der Mannschaft der Sechzger, plagt sich schon länger mit seiner Schambeinverletzung herum und war in dieser Spielzeit bislang noch kein Thema. Als Backup wurde im Sommer Kevin Goden vom 1. FC Nürnberg geholt, doch der hat im vergangenen Jahr kaum gespielt und musste in der Vorbereitung erst einmal seinen Fitness-Rückstand aufholen.

Goden agiert bei Startelf-Debüt in der Liga unglücklich

So kam es, dass sich ein anderer Neuzugang stattdessen auf der Rechtsverteidigerposition ausprobieren durfte: Yannick Deichmann. Der 27-Jährige ist eigentlich gelernter Offensivspieler, löste seine Aufgabe auf ungewohnter Position bis auf den Platzverweis gegen Türkgücü (1:1) insgesamt aber solide. Ob er von nun an wieder auf seiner Stammposition ran darf?

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

In Abwesenheit des gesperrten Deichmann rückte am vergangenen Spieltag erstmals in der Liga in die Startelf der Löwen, erwischte aber wie der Rest seiner Teamkollegen einen gebrauchten Tag (AZ-Note 5). Beim 1. FC Kaiserslautern verschuldete er schon in der Anfangsphase die erste Großchance für die Hausherren und sorgte auch sonst nicht für Stabilität. Gegen die "Roten Teufel" war Goden die fehlende Spielpraxis noch deutlich anzumerken.

TSV 1860: Willsch und Wein fallen weiter aus

Weitere Optionen hat Löwen-Coach Köllner allerdings nicht. Stamm-Rechtsverteidiger Willsch braucht nach seiner Schambeinverletzung weiter Zeit. Mittelfeldspieler Daniel Wein, der die Rechtsverteidigerposition in der vergangenen Saison teilweise ausfüllte, befindet sich nach seiner Achillessehnenreizung noch im Aufbautraining und ist ebenfalls kein Thema für Dienstagabend.

Bleiben eigentlich nur noch Goden und Deichmann. "Aufstellungstechnisch haben wir in der Englischen Woche die eine oder andere Möglichkeit", konstatierte Köllner am Montag: "Mal schauen, ob ein Spieler müde ist oder wir einen anderen Impuls brauchen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 6  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
6 Kommentare
Artikel kommentieren