TSV 1860: Darum stehen die Junglöwen derzeit bei Michael Köllner hintenan

Zahlreiche Junglöwen feierten in der vergangenen Saison ihr Debüt beim TSV 1860. In dieser Spielzeit spielen die Youngsters allerdings noch keine Rolle unter Michael Köllner.
| Christina Stelzl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Artikel empfehlen
Maxim Gresler (l.) und Nathan Wicht (2.v.l.) müssen sich derzeit beim TSV 1860 hintenanstellen.
Maxim Gresler (l.) und Nathan Wicht (2.v.l.) müssen sich derzeit beim TSV 1860 hintenanstellen. © IMAGO / kolbert-press

München – In der vergangenen Saison feierten unter Michael Köllner gleich sieben Junglöwen ihr Profidebüt. Mit Maxim Gresler, Lorenz Knöferl, Johann Djayo, Marco Mannhardt, Tom Kretzschmar und Niklas Lang gehören sechs davon auch in der aktuellen Spielzeit zum Profi-Kader des TSV 1860

Zwar durfte mit Nathan Wicht Ende August ein weiteres Eigengewächs erstmals Profiluft schnuppern, doch insgesamt kommen die Löwen-Youngster in dieser Saison (noch) nicht zum Zug.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lediglich Lang gehört zum Stammpersonal

Lediglich Lang, der insgesamt bisher zwölf Mal in dieser Drittliga-Saison zum Einsatz kam, hat sich bis zu seiner Verletzung Anfang November im Abwehrzentrum der Sechzger festgespielt.

Auch die geringe Spielzeit von Ersatzkeeper Kretzschmar ist schnell erklärt: Der 22-Jährige ist klar die Nummer zwei hinter Stammtorwart Marco Hiller. Als Hiller zu Saisonbeginn gesperrt fehlte, war auf Kretzschmar, der bereits als Siebenjähriger für 1860 auflief, aber Verlass.

Gresler, Mannhardt, Cocic und Djayo noch ohne Einsatz

Neben Wicht und Kretzschmar kommt lediglich Knöferl noch auf zwei Kurzeinsätze in der aktuellen Runde. Zwar standen Gresler, Mannhardt und Cocic bereits im Kader der Profis, auf ihre ersten Saisonminuten warten sie allerdings weiterhin. Djayo, ebenfalls noch ohne Einsatz, fehlte bisher gar komplett auf der Reservebank der Köllner-Elf. Im Vergleich: Letztes Jahr durfte das junge Offensiv-Talent insgesamt neun Mal das Trikot für die Profis überstreifen.

Keine einfache Zeit für die Junglöwen also – sicherlich auch mit dem bisherigen Saisonverlauf der Profis begründet. 1860 läuft den hohen Erwartungen bisher hinterher, aktuell belegt die Mannschaft um Kapitän Sascha Mölders nur Rang zwölf. Zwischendrin warteten die Löwen ganze sieben Spiele auf einen Dreier – zumeist waren die Partien bis zum Abpfiff umkämpft.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Talente sammeln Spielpraxis in der 2. Mannschaft

Nicht gerade die idealsten Voraussetzungen, um junge Spieler an die erste Mannschaft heranzuführen. Außerdem können die Profis derzeit fast aus dem Vollen schöpfen, lediglich auf Lang (Knieverletzung) und Erik Tallig (Quarantäne) muss Köllner aktuell verzichten.

Mit Ausnahme von Kretzschmar, der ausnahmslos bei den Profis als Hiller-Ersatz eingeplant ist, sammeln die jungen Talente deshalb in Sechzigs zweiter Mannschaft Spielpraxis. In der Bayernliga Süd zählen Gresler und Co. zu den Leistungsträgern im Team von Trainer Frank Schmöller – mit dem Ziel, auch irgendwann in der ersten Mannschaft eine wichtige Rolle einzunehmen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
5 Kommentare
Artikel kommentieren