Kommentar

Sascha Mölders beim TSV 1860 suspendiert: Ein Schritt, der notwendig, wenn nicht sogar überfällig war

Der Sportchef der AZ über den Rauswurf von Sascha Mölders beim TSV 1860.
| Matthias Kerber
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
19  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen

Der barmherzige Nikolaus ließ bei Sascha Mölders Knecht Ruprecht den Vortritt – und die Handlungshoheit. Dieser finstere Gesell hatte für den Löwen-Kapitän auf Geheiß der Sechzger – insbesondere Trainer Michael Köllner – deftige Schläge mit der Rute parat.

Nein, eigentlich nutzte er das Schlaginstrument gleich als Besen und verwendete diesen zum Kehraus für Mölders, der selbsternannten Wampe von Giesing. Dem 36-Jährigen, in der Vorsaison mit 22 Treffern noch bester Torschütze der Dritten Liga, wurde mitgeteilt, dass der Verein in Zukunft auf seine Dienste und Anwesenheit verzichtet, er nicht mehr mit der Mannschaft trainieren soll.

Lesen Sie auch

Mölders war sich seiner Sonderrolle bewusst

Das Beben, nein, Erdbeben von Giesing, ist aber ein Schritt, der notwendig, wenn nicht sogar überfällig war. Schon lange ist bekannt, dass Mölders, den viele als Kult-Figur sahen, auch eine Belastung für den Verein war. Er war sich seiner Sonderrolle sehr bewusst, sein toxisches Temperament sorgte immer wieder für Spannungen. Das hatte man toleriert, solange Leistung und Einsatz stimmten.

Aber eben nur solange. In dieser für die Löwen so enttäuschenden Spielzeit, als man mit hochtrabenden Aufstiegsträumen gestartet war, enttäuschte Mölders auf ganzer Linie. Er war nicht mehr der Vorausgeher, das Mentalitätsmonster, der Alpha-Löwe. Er war ein Mitläufer, der aber eine ganz andere Attitüde an den Tag legte.

Lesen Sie auch

Mölders entzog sich seiner Verantwortung

Als Anführer von den Löwen-Bossen öffentlich gesucht, aber nicht gefunden wurden, war es nicht der Mölders, der Verantwortung übernahm. Er war nicht bereit, den Elfer beim 2:5-Debakel gegen Magdeburg zu schießen, die Körpersprache war die eines Mannes, der mit mehr Dingen abgeschlossen hat, als es dem Verein recht sein konnte.

Der Schritt ist ein Knall mit Donnerhall. Einer, der die anderen, die sich hinter dem massigen Oberkörper von Mölders versteckt haben, in die Pflicht nimmt. Wampen sind in Giesing nicht mehr gefragt, sondern große Eier. . .

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
19 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare