Bayern-Fan Verena Kerth auf der Sechzger-Wiesn: Warum kehrte sie nicht um?

Sie ist überzeugter Bayern-Fan und wagt sich dennoch in Höhle der Löwen. Moderatorin Verena Kerth zeigt sich am Mittwochabend gut gelaunt auf der Sechzger-Wiesn in Giesing. Wie kam es zu diesem Überraschungs-Auftritt im Dirndl?
| Steffen Trunk
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
18  Kommentare Artikel empfehlen
Verena Kerth kommt mit Dirndl ("Lola Paltinger") zur Löwen-Wiesn
Verena Kerth kommt mit Dirndl ("Lola Paltinger") zur Löwen-Wiesn © imago/Fotostand

München – Die Mähne ist zurechtgemacht, das Dirndl sitzt wie maßgeschneidert und doch passt da etwas nicht zusammen - oder?! Der ein oder andere Löwe dürfte beim Anblick von Verena Kerth (40) auf der Sechzger-Wiesn große Augen gemacht haben. Die Ex von Bayern-Boss Oliver Kahn (52) stöckelte bestens gelaunt in die VIP-Alm auf dem Vereinsgelände an der Grünwalder Straße.

Am Mittwochabend feierte dort der TSV 1860 mit Partnern, Sponsoren und auserwählten prominenten Gästen ein eigenes kleines Oktoberfest – Wiesn light quasi. Auch die Mannschaft um Trainer Michael Köllner nahm an der Veranstaltung teil, um sich für die Unterstützung in Zeiten der Pandemie zu bedanken. 

Lesen Sie auch

Sechzger-Wiesn: Finanzboss Pfeifer lud Verena Kerth ein

Doch wie kam es zum weiß-blauen-Auftritt der eigentlich roten Verena Kerth? "Ich musste mich erst einmal rückversichern, ob die Einladung auch tatsächlich an mich adressiert war", so die 40-Jährige scherzhaft in ihrer Instagram-Story. "Ich haderte ein bisschen", sagt Kerth. Der AZ sagt sie: "Marc-Nicolai Pfeifer hat mich eingeladen!" Sechzigs Finanzgeschäftsführer kenne sie schon viele Jahre. 

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Gemeinsam mit ihrem Moderationskollegen Jan Herold ("munich.fm") ging's von der Maxvorstadt nach Giesing. Auch er ist bekennender Bayern-Fan und erlebte sein blaues Wunder. "Ich habe ihn endlich mal richtig wach gemacht mit dieser Überraschung. Der wusste nämlich von nichts", sagt Kerth. Überrumpelt von so viel Weiß-Blau meinte Herold verschmitzt (und ein ganz kleines bisschen gekränkt) zu Kerth: "Wir sind keine Freunde mehr."

Sind eigentlich Bayern-Fans: Jan Herold und Verena Kerth
Sind eigentlich Bayern-Fans: Jan Herold und Verena Kerth © Privat

Verena Kerth: "Unser Herz bleibt rot"

Am Ende wurde dann doch gemeinsam mit den Sechzgern geschunkelt und die innige Freundschaft doch nicht gekündigt. "Man kann nicht nur alles rot-weiß sehen und aus der Ferne motzen, sondern muss es sich auch mal selber anschauen. Dortmund oder Schalke wäre für mich persönlich schlimmer gewesen", so Kerth über ihre Giesing-Premiere zur AZ.

Und wie war's jetzt hinter feindlichen Linien? "Die Veranstaltung war besser als der Tabellenplatz", witzelt Kerth, aber gibt sich auch versöhnlich: "Es war wirklich sehr nett und familiär. Wir bedanken uns für die Gastfreundschaft." Nur eins wird sich nicht verändern: "Unser Herz bleibt rot. War so, ist so und wird immer so sein."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 18  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
18 Kommentare
Artikel kommentieren