Von Beckenbauer bis Flick: So erging es den Bundestrainern beim Debüt

In der WM-Qualifikation in Liechtenstein gibt Hansi Flick am Donnerstag seinen Einstand als Bundestrainer. Wie erging es eigentlich seinen Vorgängern beim Arbeitsantritt? Ein AZ-Überblick.
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Wie wird es dem früheren Bayern-Coach Hansi Flick bei seinem Debüt als Bundestrainer ergehen? Deutschland trifft in der WM-Qualifikation auf Liechtenstein - Nummer 189 der Fifa-Weltrangliste.
Wie wird es dem früheren Bayern-Coach Hansi Flick bei seinem Debüt als Bundestrainer ergehen? Deutschland trifft in der WM-Qualifikation auf Liechtenstein - Nummer 189 der Fifa-Weltrangliste. © picture alliance/dpa

Stuttgart - Die neue Zeitrechnung der Nationalelf bringt einen Sinneswandel. Denn am Mittwochnachmittag geht es per Mannschaftsbus vom Stuttgarter Waldhotel nach St. Gallen.

220 Kilometer mit dem Bus

Die 220-km-Fahrt ins Teamhotel Radisson Blu für die zwei Nächte rund um das WM-Qualifikationsspiel gegen Gastgeber Liechtenstein (deren Stadion in Vaduz sich im Umbau befindet) dauert je nach Verkehr gut zweieinhalb Stunden. Die Strecke, so wird man in Fußballerkreisen tuscheln, hätte man auch fliegen können, oder?

Die Nationalmannschaft spart CO2 ein

Da war doch was: Vor gut einem Jahr erntete die Nationalelf heftige Kritik für den Kurzflug von Stuttgart zum Nations-League-Spiel nach Basel. Aus Regenerationsgründen wurde laut DFB damals auf eine etwa zweieinhalb- bis dreistündige Busfahrt verzichtet.

So gesehen hinterlässt der neue Bundestrainer Hansi Flick bei nun ähnlichen Voraussetzungen einen passableren CO2-Fußabdruck. Auch der erste Eindruck zählt.

Lesen Sie auch

Ein hoher Auftaktsieg ist fest eingeplant

Und rein sportlich? Gegen die in der Fifa-Weltrangliste lediglich auf Platz 189 platzierten Liechtensteiner ist am Donnerstag (20.45 Uhr, RTL live) ein hoher Sieg als nette Ouvertüre fest eingeplant. Doch wie haben sich die anderen Bundestrainer bzw. Teamchefs bei ihrem ersten Mal für den DFB geschlagen? Eine kurze AZ-Zeitreise von Löw bis Kaiser Franz:

Applaus! Jogi Löw (l.) gewinnt sein Debüt mit 3:0 gegen Schweden.
Applaus! Jogi Löw (l.) gewinnt sein Debüt mit 3:0 gegen Schweden. © firo/Augenklick

Joachim Löw 2006 (3:0 gegen Schweden): Nachdem Löw die Nationalelf bei der Sommermärchen-WM 2006 in Deutschland als Assistent, Trainingskoordinator und wichtiger Taktik-Impulsgeber von Jürgen Klinsmann zum umjubelten Platz drei geführt hatte, stand er am 16. August 2006 in Gelsenkirchen plötzlich alleinverantwortlich an der Seitenlinie. Beim lockeren 3:0 im Testspiel trafen Bernd Schneider und Mittelstürmer Miroslav Klose doppelt.

Emotionaler Bundestrainer-Einstand: Klinsmann (r., mit Assistent Löw) führt Deutschland zum 3:1-Sieg in Wien über Österreich.
Emotionaler Bundestrainer-Einstand: Klinsmann (r., mit Assistent Löw) führt Deutschland zum 3:1-Sieg in Wien über Österreich. © GES/Augenklick

Jürgen Klinsmann 2004 (3:1 in Österreich): Der Schwabe war die Sensation als neuer Coach, da der frühere Nationalstürmer zum damaligen Zeitpunkt nie als Trainer gearbeitet hatte. Er wollte "den ganzen Laden auseinandernehmen" und begann mit einem Auswärtserfolg im Wiener Ernst-Happel-Stadion. Dreimaliger Torschütze beim Test am 18. August 2004: Kevin Kuranyi.

Rudi Völler 2000 (4:1 gegen Spanien): Was für eine Euphorie nach dem Einstand von "Tante Käthe" als Bundestrainer, eigentlich nur als Übergangslösung angedacht, weil Christoph Daum ein Jahr später das Amt übernehmen sollte. Der per Haarprobe nachgewiesene Drogenkonsum verhinderte das. Beim 4:1 im Test gegen Spanien am 16. August 2000 in Hannover trafen Mehmet Scholl und Alexander Zickler doppelt - bis heute der höchste Sieg gegen die Iberer.

Erich Ribbeck 1998 (0:1 in der Türkei): Der frühere Bayern-Trainer erlitt am 10. Oktober 1998 beim EM-Qualifikationsspiel Schiffbruch - 0:1 (Eigentor von Torwart Oliver Kahn!). Die Türken hatten auf eine Austragung in Bursa bestanden, weshalb der DFB-Tross von Istanbul aus mit dem Tragflügelboot übers Meer in die kleine Stadt, einen Ski-Ort mit engem 20.000-Mann-Stadion, übergesetzt war. Ribbeck schaffte die EM-Qualifikation noch, scheiterte 2000 jedoch in der Gruppenphase. Die kürzeste Amtszeit in der DFB-Bundestrainer-Historie war beendet.

1:1 zum Arbeitsantritt gegen Portugal: Vogts (l., mit Manfred Binz).
1:1 zum Arbeitsantritt gegen Portugal: Vogts (l., mit Manfred Binz). © imago/Sven Simon

Berti Vogts 1990 (1:1 in Portugal): Ein wenig spektakulärer Einstand für den Nachfolger von Franz Beckenbauer. Am 29. August 1990 gab der ehemalige Kaiser-Assistent sein Debüt beim 1:1 im Test in Lissabon (DFB-Torschütze: Lothar Matthäus).

Verpatztes Bundestrainer-Debüt: die Nationalmannschaft von Beckenbauer (l., mit Köppel) verliert 1984 mit 1:3 gegen Argentinien.
Verpatztes Bundestrainer-Debüt: die Nationalmannschaft von Beckenbauer (l., mit Köppel) verliert 1984 mit 1:3 gegen Argentinien. © imago/Horstmüller

Franz Beckenbauer 1984 (1:3 gegen Argentinien): Von der "Bild" und der Öffentlichkeit dazu gedrängt, übernahm der unerfahrene Weltklasse-Libero ohne Trainerlizenz - daher wurde der Begriff Teamchef erfunden - nach dem Vorrunden-Aus bei der EM 1984 unter Vorgänger Jupp Derwall. Am 12. September 1984 setzte es im Test in Düsseldorf ein 1:3 (Torschütze Ditmar Jakobs) gegen Argentinien. Knapp sechs Jahre später führte Beckenbauer die Nationalmannschaft zum WM-Triumph von Rom - mit einem 1:0 gegen Argentinien.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren