Schaulaufen bei Flick: Diese Spieler bekommen jetzt eine Chance

Der Corona-Schock beim DFB hat Hansi Flicks Plan für die nächsten Spiele durcheinandergewirbelt. Nun müssen es gegen Liechtenstein und Armenien die Rückkehrer und Neu-Nominierten richten.
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ridle Baku und Lukas Nmecha (rechts) vom VfL Wolfsburg hoffen im heimischen Stadion auf einen Einsatz im DFB-Trikot.
Ridle Baku und Lukas Nmecha (rechts) vom VfL Wolfsburg hoffen im heimischen Stadion auf einen Einsatz im DFB-Trikot. © imago images/regios24

Wolfsburg - Der Corona-Schock um den positiv getesteten Niklas Süle war natürlich das dominierende Thema am Dienstag im Lager des DFB-Trosses in Wolfsburg. 

Corona-Schock: Bierhoff sieht "keine Riesenbetroffenheit" 

Viele Telefonate, viel Organisatorisches stand an vor den letzten beiden WM-Qualifikationsspielen am Donnerstag (20.45 Uhr, RTL live) gegen Liechtenstein und drei Tage später in Armenien.

Die Atmosphäre sei aber weiter "recht entspannt", es hätte "keine Riesenbetroffenheit" gegeben, berichtete DFB-Direktor Oliver Bierhoff, der einen Heimsieg gegen Liechtenstein trotz der nun geschwächten Mannschaft fest einplant.

Lesen Sie auch

Vorahnung? Flick berief 27 Spieler ins Aufgebot

"Wir haben immer noch einen starken Kader", betonte Bierhoff. Allerdings hatte Bundestrainer Hansi Flick wohl eine gewisse Vorahnung (oder war es eine weise Vorsehung?), dass in Zeiten steigender Corona-Infektionszahlen im gesamten Land auch die Nationalelf nicht verschont bleiben würde.

Also berief der ehemalige Cheftrainer der Bayern bereits vergangene Woche 27 Akteure (darunter vier Torhüter) ins Aufgebot für die tabellarisch bedeutungslosen Kicks. Wohl auch mit dem Hintergedanken, nach einem positiven Ergebnis und Stadionerlebnis - vor allem mittels einer rührenden Verabschiedung von Ex-Bundestrainer Joachim Löw und seinem ehemaligen Trainerteam - Teile des Kaders vorzeitig nach Hause zu schicken, um ihnen den anstrengenden Trip nach Armenien zu ersparen.

Lesen Sie auch

Chance für Mittelstürmer Kevin Volland?

Vor allem Immer- bzw. Vielspieler wie Joshua Kimmich oder auch Serge Gnabry bzw. Niklas Süle hätten eine schöpferische Pause erhalten. Nun auch, als Zwangspause.

Flick muss neben den Corona-Ausfällen auch ganz herkömmliche Absenzen verkraften, etwa den Leverkusener Florian Wirtz (muskuläre Probleme am Hüftbeuger) und den Freiburger Nico Schlotterbeck (muskuläre Probleme am linken Oberschenkel). Der Innenverteidiger hätte bei seiner dritten Kader-Nominierung sein DFB-Debüt feiern sollen, Wirtz (18) im Talente-Sturm mit Jamal Musiala (18) und Karim Adeyemi (19) wirbeln. Fällt aus.

Lukas Nmecha: "Es war die schönste Woche meines Fußballerlebens"

Aus dem Kreis der Nachnominierten um Jonathan Tah (Leverkusen) sowie dem Wolfsburg-Duo Maximilian Arnold und Ridle Baku kann sich vor allem Kevin Volland (AS Monaco) Hoffnungen auf einen Einsatz machen. Weil der 29-jährige Ex-Löwe, gebürtig in Marktoberdorf, Mittelstürmer ist.

Wie der 22-jährige Lukas Nmecha, der in seinem Wolfsburger Wohnzimmer seine DFB-Premiere feiern dürfte. Nmecha sei "sehr aktiv und kann den Ball gut behaupten", aber "kein Horst Hrubesch", sagte Flick. Dabei hatte Nmecha am Wochenende das 1:0-Siegtor der Wölfe gegen Augsburg sehr wohl mit dem Kopf erzielt - sein dritter Treffer hintereinander im dritten Spiel unter dem neuen Trainer Florian Kohfeldt.

Kader-Rückkehrer Brandt und Draxler hoffen

"Man kann sagen, es war die schönste Woche meines Fußballerlebens", sagte der Deutsch-Engländer, der bei Manchester City ausgebildet wurde über seine DFB-Nominierung. Noch im Dress der Briten hatte Nmecha 2017 bei der U19-EM triumphiert, vier Jahre später schoss er die deutsche U21 im Finale gegen Portugal zum EM-Titel. "Ich denke immer, dass ich der beste Stürmer bin", so Nmecha. Selbstvertrauen hat er.

Ebenfalls auf viel Einsatzzeit dürfen zwei Kader-Rückkehrer hoffen. Der Dortmunder Julian Brandt (25 Jahre/35 Länderspiele) und Julian Draxler (28/56) von PSG erhalten eine Bewährungschance, wurden erstmals in der Ära Flick berufen. Um sich doch noch für den Katar-Kader und die WM 2022 zu qualifizieren? Das große Schaulaufen wird es zeigen.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren