Deutschland gegen Schweden: Antonio Rüdiger oder Niklas Süle: Das spricht für den Bayern-Verteidiger

Nach dem Ausfall von Mats Hummels muss Joachim Löw im Showdown von Deutschland gegen Schweden in der Abwehr umstellen. Die AZ erklärt, warum Niklas Süle vom FC Bayern vor Antonio Rüdiger den Vorzug bekommen dürfte.
| Patrick Mayer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Kollegen im DFB-Team: Antonio Rüdiger (FC Chelsea, li.) und Niklas Süle vom FC Bayern.
imago/Sven Simon Kollegen im DFB-Team: Antonio Rüdiger (FC Chelsea, li.) und Niklas Süle vom FC Bayern.

München/Sotschi - "Halb Mensch, halb Tier, das ist unsere Nummer vier!" Mit diesem Satz adelte Thomas Müller Kollege Niklas Süle bei der Meisterschaft des FC Bayerrn auf dem Marienplatz in München.

Nun, Wochen später, könnte Süle der große Problemlöser für Joachim Löw bei der Fußball-WM 2018 in Russland werden. Denn: Der Bundestrainer muss im womöglich bereits entscheidenden Gruppenspiel Deutschland gegen Schweden (20 Uhr, im AZ-Liveticker) auf Weltmeister Mats Hummels verzichten, der sich eine Halswirbelverletzung zuzog.

Auch Antonio Rüdiger vom FC Chelsea wäre derweil eine Alternative. Die AZ erklärt, warum dennoch alles für Bayern-Star Süle spricht:

1. Antonio Rüdiger ist "Bruder Leichtfuß"

Der frühere Profi des VfB Stuttgart leistet sich beinahe turnusgemäß immer mal wieder Schnitzer, gilt als "Bruder Leichtfuß". Gerade im Test gegen Österreich in Klagenfurt (1:2) spielte der 25-Jährige fahrig, wirkte gegen Marko Arnautovic teils überfordert.

Zwar ist der Berliner Rüdiger schneller als Süle. Aber längst nicht so gefestigt wie der drei Jahre jüngere Hesse.

2. Das Zusammenspiel mit Jerome Boateng bei Bayern

Er habe nie geglaubt, dass er so viel Einsatzzeit bekommen würde, meinte Süle auf beschriebener Meisterfeier in München. Letztlich bestritt der 22-Jährige in der vergangenen Saison neun Champions-League-Spiele.

Er kam ferner in der Bundesliga 27 Mal zum Einsatz, davon spielte er ganze 20 Mal auch durch. Meist tat er dies bis wenige Wochen vor Saisonende und vor der Oberschenkelverletzung von Boateng meist mit dem wechselwilligen Weltmeister. Freilich trainierten die Beiden das ganze Jahr über auch an der Säbener Straße gemeinsam, insofern Boateng nicht gerade verletzt war.

3. Niklas Süle ist in bestechender Form 

Wenn man die Saison des FC Bayern rekapituliert, war nicht Hummels Verteidiger Nummer eins, auch nicht Boateng - Süle müsste diesen Titel bekommen.

Oft bestach er durch unerwartet präzise und schnörkellose Spieleröffnung. Ferner ist der "Tier"-Vergleich von Müller nachvollziehbar, könnte der geneigte Fußball-Fan Süle mit seinen 1,95 Meter Körpergröße und gefühlt derselben Spannweite getrost auch als "Schrank" bezeichnen.

Besonders bemerkenswert: Wie er im Halbfinale der Champions League Superstar Cristiano Ronaldo von Real Madrid kalt stellte. Im Hinspiel hatte Süle laut "Kicker"-Datencenter eine Zweikampfquote von sage und schreibe 100 Prozent gegen den Portugiesen, der bereits vier Tore bei der Fußball-WM 2018 in Russland erzielt hat.

Und im Rückspiel gegen die Madrilenen hatte Süle eine Passquote von 97 Prozent. Seine WM-Tauglichkeit hat der Abwehrmann vom FC Bayern damit allemal unter Beweis gestellt.

Lesen Sie hier: Während WM 2018: Konkurrent plant Großangriff auf FC Bayern

Im Video: Deutschland gegen Schweden: So tippt WM-Orakel Wladi

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren