Zwischen Euphorie und Nüchternheit: So ordnen die Bayern den Barca-Erfolg ein

So klar der Sieg des FC Bayern bei Barcelona ausgefallen war, so uneins war man sich beim Rekordmeister hinterher, wie mit dem 3:0 umzugehen ist.
| AZ/sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bayerns neuer Trainer Julian Nagelsmann. (Archivbild)
Bayerns neuer Trainer Julian Nagelsmann. (Archivbild) © Jan Woitas/dpa

München - Der unwiderstehliche Robert Lewandowski schwärmte von einem "perfekten Tag", Barca-Schreck Thomas Müller von einem "ganz wichtigen Signal" an Europas Fußball-Adel. Doch Julian Nagelsmann wollte es nach dem Traum-Start in die Champions League nicht übertreiben. "Das sind Spiele, die in Erinnerung bleiben", sagte der Trainer von Bayern München zwar sichtlich stolz über das beeindruckende 3:0 (1:0) beim erschreckend seelenlosen FC Barcelona. Mehr als "ein kleines Schlückchen" wollte er sich darauf im luxuriösen W Hotel am Stadtstrand aber nicht "genehmigen".

Dabei hatten die Nagelsmänner die internationale Konkurrenz an ihrem Rekord-Abend durchaus aufgeschreckt. "Wir haben ein Ausrufezeichen gesetzt", sagte Kapitän Manuel Neuer, Amazon-Analyst Matthias Sammer erhob die Münchner spontan in den Favoritenkreis und verkündete: Gegen diese Bayern "verlieren die meisten". 

Rummenigge und der "Meilenstein"

Und der frühere Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge forderte im Hochgefühl dieses "Meilensteins" schon den vermeintlichen Top-Anwärter auf den Henkelpott heraus. Er hätte gerne eine Revanche gegen Paris St. Germain, wo im Vorjahr im Viertelfinale Endstation war, sagte er und fügte genüsslich an: "Mal sehen, wer da gewinnt."

Bald machte in den Katakomben des ehrwürdigen Camp Nou die Frage die Runde, wer diese Mannschaft überhaupt schlagen soll. Mal langsam, sagte Joshua Kimmich, nach dem 5:0 gegen Hertha BSC sei dies erst "unser zweiter souveräner Sieg" gewesen: "Wir hatten ein paar wilde Spiele."

Lesen Sie auch

Allein der Ort, an dem die Münchner 1999 gegen Manchester United die "Mutter aller Niederlagen" erlebt hatten, gemahnte zur Demut. Nagelsmann forderte trotz des Gala-Auftritts eine Weiterentwicklung - nur dann "sind wir einer der Favoriten - wenn nicht, nicht". Bei Müller traf er damit den Ton. "Wir wissen, dass wir schon noch was zu arbeiten haben", sagte er.

Nagelsmann mit Extra-Lob für Müller und Lewandowski

Vieles aber klappt in dieser frühen Saisonphase schon erstaunlich gut. Das Traum-Duo Müller/Lewandowski sucht in Europa seinesgleichen. Müller legte mit dem siebten Treffer (33.) gegen seinen Lieblingsgegner den Grundstein - kein Spieler war im Europacup gegen die Katalanen erfolgreicher. "Gegen Barca treffe ich gerne", scherzte Müller. Lewandowski machte mit seinen Toren Nummer 74 und 75 (56./85.) in der Königsklasse den Deckel drauf auf den 18. Auftaktsieg und das 19. Auswärtsduell ohne Pleite nacheinander.

Erzielten die Bayern-Tore gegen Barca: Thomas Müller (l.) und Robert Lewandowski.
Erzielten die Bayern-Tore gegen Barca: Thomas Müller (l.) und Robert Lewandowski. © Sven Hoppe/dpa

"Ich bin unglaublich froh, sie zu haben", sagte Nagelsmann über "Müllerowski". Den "sehr intelligenten" Zehner Müller, seinen "spielenden Co-Trainer", den Rummenigge als "Seele der Mannschaft" bezeichnete und TV-Experte Mario Gomez als "besten Mitspieler, den du dir wünschen kannst". Und den "außergewöhnlichen" (Nagelsmann) Neuner Lewandowski, der "nicht aufhört", Tore zu schießen.

Auch die Defensive verdiente sich ein Sonderlob. Barcas "Kindergarten" (Marca) brachte keinen einzigen Schuss aufs Tor - das gab es seit 18 Jahren nicht. Mit dem Abgang von Weltstar Lionel Messi zu PSG sei den Katalanen "die Seele herausgerissen" worden, sagte Rummenigge, den kümmerlichen Rest des einst stolzen Klubs verteidigten die Bayern ohne Probleme.

Bayern bekommen frei für Barca-Sieg

"Es ist wichtig, die Gier zu haben, die Stürmer des Gegners aufzufressen und der Berufsbezeichnung Innenverteidiger gerecht zu werden", sagte Nagelsmann. Das hätten seine Stars um den starken Neuzugang Dayot Upamecano geschafft. Rummenigge würdigte den Franzosen als "Gewinn für Bayern" und "ganz wichtigen Transfer".

Lesen Sie auch

Zur Belohnung gab es für "Upa" und Co. einen freien Tag. "Extrem wichtig für den Kopf", nannte Nagelsmann das, schließlich wolle man am Samstag gegen Aufsteiger Bochum "weiter erfolgreich sein". Der ein oder andere Star werde eine Pause bekommen. Aber, meinte Nagelsmann, die Müllers und Lewandowskis seien so hungrig, "ich werde ihnen das Spiel nicht wegnehmen".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren