Vertrags-Poker: Jetzt versucht es Flick mit Charme-Offensive bei Alaba

Bayern-Trainer Flick lässt seinen Charme spielen und lobt den Verteidiger. Bringt der Wechsel der Tonart eine Wende im Alaba-Poker?
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Empfehlungen
Geht es vielleicht mit Charme? Bayern-Trainer Hansi Flick (l) lobt David Alaba, der seinen Vertrag beim FC Bayern München verlängern soll. (Archivbild)
Geht es vielleicht mit Charme? Bayern-Trainer Hansi Flick (l) lobt David Alaba, der seinen Vertrag beim FC Bayern München verlängern soll. (Archivbild) © Robert Michael/dpa

München - Uli Hoeneß versuchte es brachial, Hasan Salihamidzic mit einer Gehaltslogik – noch stießen beide in Sachen Vertragsverlängerung mit David Alaba auf Granit. Nun hat Bayern-Trainer Hansi Flick einen neuen Anlauf unternommen. Mit einer Charme-Offensive.  

"Ich kann über David nur das Beste aussagen. Er ist seit zwölf Jahren hier und hat hier seine große Klasse entwickelt", schmeichelte Flick dem Österreicher auf der Presskonferenz vor dem Bundesliga-Auftakt gegen Schalke (Freitag um 20.30 Uhr, Sky, ZDF und im AZ-Liveticker).

Flick über Alaba:  Herzstück dieser Mannschaft

Alaba habe sich jede Saison neu bewiesen und durchgesetzt. "Er ist das Herzstück dieser Mannschaft", erklärte der Triple-Trainer und setzte seine Lobpreisung fort: "Wenn ich an die Kleingruppentrainings denke, wie er alle mitgezogen hat, wenn er nicht in unseren Reihen wäre, würde ich mir so einen Spieler wünschen."

Der 28-jährige Alaba sei zudem einer der Besten Innenverteidiger, "wenn nicht sogar der Beste", so der Bayern-Trainer weiter. Es sei sein ausdrücklicher Wunsch, dass Alaba bei den Bayern bleibt und "beide Seiten aufeinander zugehen und Schärfe aus der Sache nehmen. Diese tolle Beziehung zwischen David und FC Bayern wird dem nicht gerecht."

Lesen Sie auch

Der freundliche und lobende Ton seines Übungsleiters dürfte Alaba gefallen. Zuletzt hatte sich der Verteidiger noch über das öffentliche Hickhack zu seiner Vertragssituation beschwert, jedoch aber auch betont, dass der FC Bayern quasi seine Familie sei.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 Kommentar – mitdiskutieren Empfehlungen
1 Kommentar
Artikel kommentieren