Uli Hoeneß schießt gegen Spielerberater

Dass sich Uli Hoeneß mit Spielerberatern nie anfreunden konnte, ist ein offenes Geheimnis. Im neuen Buch von Skistar Felix Neureuther holt der Ehrenpräsident des FC Bayern München zum Rundumschlag gegen die gesamte Branche aus.
| aw
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
25  Kommentare Artikel empfehlen
Uli Hoeneß hat in einem Buch von Felix Neureuther gegen die Spielerberater-Branche ausgeteilt.
Uli Hoeneß hat in einem Buch von Felix Neureuther gegen die Spielerberater-Branche ausgeteilt. © Marijan Murat/dpa

München - Die Beziehungen von Uli Hoeneß und Spielerberatern war nie wirklich von gegenseitiger Herzlichkeit und Sympathie geprägt. Vielen wird noch seine Attacke gegen Pini Zahavi, den Berater von David Alaba, in Erinnerung sein. Im "Sport1"-Doppelpass bezeichnete Hoeneß den 77-Jährigen im September 2020 als "geldgierigen Piranha". 

Jetzt legt die selbsternannte "Abteilung Attacke" des FC Bayern noch einmal nach und schießt gegen die gesamte Spielerberater-Branche.
Im gerade erschienenen Buch "Für die Helden von morgen" des ehemaligen deutschen Skifahrers Felix Neureuther geht der Ehrenpräsident des Rekordmeisters mit den Beratern und deren Rolle bei Verhandlungen hart ins Gericht - und nimmt zudem die Spieler in die Pflicht.

Hoeneß fordert die Spieler an den Verhandlungstisch

"Heute gibt es kaum mehr einen Spieler, der selbst verhandelt, der bei diesen Gesprächen überhaupt dabei ist. Es wäre doch angebracht, wenn auch die Spieler dabei sind. Damit sie selbst merken, was läuft", wird Hoeneß im Buch zitiert.

"Als Paul Breitner und ich damals unsere Verträge verhandelt haben, da sind wir selbst am Tisch gesessen, da war kein anderer für uns dabei. Da haben wir uns gefetzt, aber wir haben uns das alles selbst ausgemacht", so Hoeneß weiter.

Lesen Sie auch

Hoeneß setzt sogar noch einen oben drauf und bezweifelt den generellen Nutzen eines Beraters für den Spieler. Vielmehr wirft er den Beratern vor, immer wieder im eigenen Interesse zu handeln, statt im Interesse seiner Klienten.

"Ich sehe das Problem bei den heutigen Spielern vor allem darin, dass sie durch ihre Berater ein bisschen und immer mehr fremdgesteuert werden. Die Berater haben leider nicht immer den Vorteil der Spieler im Auge, sondern viel mehr den eigenen."

Hoeneß will sich impfen lassen und reist nicht zur Klub-WM

Keine Zweifel hat Uli Hoeneß hingegen an der Impfung gegen das Coronavirus. "Sobald ich für einen Impfstoff eingeteilt werde, werde ich mich sofort impfen lassen. Sofort", so der 69 -Jährige in der "Sky"-Sendung "Meine Geschichte - das Leben von...".

"Die Besitzer der Firma leben auch hier am Tegernsee, sind eigentlich gute Freunde von mir. Zu denen habe ich hundertprozentiges Vertrauen, dass sie nur etwas auf den Markt bringen würden, von dem sie selbst hundertprozentig überzeugt sind", so der Ehrenpräsident des FC Bayern.

Lesen Sie auch

Aufgrund der Corona-Pandemie wird das Bayern-Urgestein das Team übrigens nicht zur Klub-WM begleiten, die vom 4. bis 11. Februar in Katar stattfinden soll. "Man muss sich jetzt reduzieren und versuchen, möglichst vorbildlich zu sein, bis wir die Sache im Griff haben", so Hoeneß.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 25  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
25 Kommentare
Artikel kommentieren