Mindestens zwei Spiele Pause: So geht es für Müller nach dem Corona-Schock weiter

Nach seiner Rückkehr muss Bayern-Star Thomas Müller in Quarantäne. "Wir haben das Ding für ihn geholt", sagt Teamkollege Joshua Kimmich.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Thomas Müller muss für zehn Tage in Quarantäne.
Thomas Müller muss für zehn Tage in Quarantäne. © firo/Augenklick

München/Doha - Im Siegerflieger des FC Bayern von Doha nach München blieb sein Platz leer: Thomas Müller.

Der 31-Jährige, der wegen eines positiven Corona-Tests das Finale verpasst hatte, musste noch länger als seine Kollegen in Katar verweilen. Sportvorstand Hasan Salihamidzic kümmerte sich am Freitag vor Ort um die Rückreise des Offensiv-Stars, die in einem Privatjet erfolgen sollte.

Müller fehlt gegen Bielefeld und Frankfurt - Bangen um Lazio-Einsatz

Müller, der keine Symptome hat, muss sich nach seiner Rückkehr in eine zehntägige Quarantäne begeben. Das sehen die pandemiebedingten Einreisebestimmungen nach Deutschland vor. In den Bundesligaspielen gegen Arminia Bielefeld und Eintracht Frankfurt in der kommenden Woche kann er damit nicht mitwirken - auch für das Achtelfinal-Hinspiel bei Lazio Rom (23. Februar) wird es eng.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

"Für Thomas war es bitter, dass er nicht dabei war", sagte Joshua Kimmich nach dem Finaltriumph: "Wir haben das Ding auch für ihn geholt und alle anderen, die bei uns nicht dabei sein konnten." Und Robert Lewandowski meinte: "Natürlich war es keine schöne Nachricht gestern. Wir wollten auch für Thomas und die anderen Spieler gewinnen, die nicht dabei waren."

Nach Corona-Infektion: Leon Goretzka trainiert wieder

Neben Müller fehlte aus privaten Gründen auch Jérôme Boateng, in München fieberten zudem Alexander Nübel und Tanguy Nianzou (beide in der Reha) sowie Javi Martínez und Leon Goretzka (beide positiv auf Corona getestet) vor dem Fernseher mit.

Erfreulich: Goretzka konnte seine Quarantäne inzwischen wieder beenden und mit dem Training an der Säbener Straße beginnen. Der Mittelfeldstar soll am Montag gegen Bielefeld in den Kader zurückkehren. Bei Martínez ist der Comeback-Zeitpunkt noch offen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren