Mia san nimma mia: Die Lehren der Jahreshauptversammlung des FC Bayern

Die Chaos-Jahreshauptversammlung und die Folgen: Das Katar-Thema lässt die Fans revoltieren, durch die Bayern-Familie geht ein Riss. Hoeneß: "Schlimmste Veranstaltung beim FC Bayern, die ich je erlebt habe."
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
21  Kommentare Artikel empfehlen
Die Bayern-Bosse Herbert Hainer (r.) und Oliver Kahn gaben bei der Jahreshauptversammlung kein gutes Bild ab.
Die Bayern-Bosse Herbert Hainer (r.) und Oliver Kahn gaben bei der Jahreshauptversammlung kein gutes Bild ab. © IMAGO / Sven Simon

München - Wie bei einem Unfall oder einem Horrorfilm. Man will wegschauen, wegzappen, kann aber nicht, ist gefesselt.

Und so verfolgte Julian Nagelsmann auf seiner ersten Jahreshauptversammlung, die er als Cheftrainer des FC Bayern erlebte, das ganze Desaster der über fünfstündigen Veranstaltung am Donnerstagabend im Audi Dome bis zum Schluss, bis zum bitteren Ende.

Selbst die Tumulte nach der offiziellen Beendigung der Mitgliederversammlung um 0.15 Uhr, als es im Saal nicht wie sonst nach Freibier und Jubelarien, sondern nach Revolte roch, bekam Nagelsmann noch hautnah mit. Der 34-Jährige sprach am Freitagnachmittag von einer "leicht aggressiven Stimmung" und einer "sachlichen Ebene, die am Ende nicht mehr so da war". Diplomatisch formuliert.

JHV eskaliert: Bayern-Präsident Hainer reagiert genervt

Zum Höhepunkt der Eskalation rund um die Auseinandersetzung im Zusammenhang mit dem Reizthema Katar-Sponsoring kam es, als Präsident Herbert Hainer höchst unsensibel, weil genervt und erschreckend ratlos über derlei Konfrontation mit den eigenen Fans, unter Tagesordnungspunkt zehn einem Mitglied untersagte, seine angemeldete Wortmeldung auf dem Podium vorzutragen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Der lautstarke und zunehmend aggressivere Teil der 780 anwesenden Mitglieder brüllte seinen Frust darüber hinaus, so von oben herab behandelt zu werden: "Hainer raus!" und "Vorstand raus!" schallte es von den Rängen. Oder auch: "Wir sind die Fans, die ihr nicht wollt!" und "Wir sind Bayern - und ihr nicht!"

Das Mitglied, dem der Wortbeitrag von Hainer ("Sie werden mir als Versammlungsleiter zugestehen, dass ich die Wortmeldungsliste schließen kann") verwehrt wurde, stellte sich auf einen Stuhl und agierte ohne Mikrofon unter dem Jubel der Fans. Sein Thema, das noch gar nicht zur Sprache gekommen war: der Rassismus-Skandal am Campus, dem Nachwuchsleistungszentrum des Vereins, und die seiner Meinung nach mangelhafte Aufklärung.

Weil Präsident Herbert Hainer die JHV einfach vor seinem Wortbeitrag beendete, stellte sich dieses Mitglied auf einen Stuhl und hielt seine Rede trotzdem.
Weil Präsident Herbert Hainer die JHV einfach vor seinem Wortbeitrag beendete, stellte sich dieses Mitglied auf einen Stuhl und hielt seine Rede trotzdem. © IMAGO / MIS

Uli Hoeneß nach JHV komplett fassungslos

Zwischenzeitlich konnte man Uli Hoeneß, den Ehrenpräsidenten, am Rednerpult erblicken. Er wollte wohl deeskalieren, verzichtete aber in letzter Sekunde darauf und schäumte beim Verlassen der Halle: "Das war die schlimmste Veranstaltung beim FC Bayern, die ich je erlebt habe." 1979 wurde Hoeneß Manager.

Schlimm, weil das Miteinander und die Diskussionskultur miserabel waren. Schlimm, weil trotz aller glanzvollen Pokale auf der Bühne der besten sportlichen Saison der Vereinsgeschichte (sechs Titel in 2019/20) sowie verkraftbarer finanzieller Gewinneinbrüche trotz der Corona-Pandemie sich Verein und Bosse sowie die politisch aktive Fanszene unversöhnlich gegenüberstanden.

Vor allem in der Frage, ob die Millionensummen, die man dank des Sponsoring-Deals mit Qatar Airways einnimmt, angesichts der Menschenrechtsverletzungen im WM-Gastgeberland von 2022 moralisch zu vertreten sind. Bei einer AZ-Umfrage erklärten über 66 Prozent der User (Stand Freitag 17 Uhr), dass Bayern die Partnerschaft mit Katar beenden sollte.

Lade TED
 
Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

Hainer: Verlängerung des Katar-Deals noch nicht beschlossen

Selbst die ruhig vorgetragenen Worte von Vorstandsboss Oliver Kahn ("Wir haben klare Kriterien, an denen wir solche Partnerschaften ausrichten. Grundsätzlich ist der Dialog zu führen. Da kann man sich möglicherweise auch noch verbessern") halfen nicht. Hainer meinte dazu: "Wir haben bei weitem nicht entschieden, mit Katar weiterzumachen. So wie Katar noch nicht entschieden hat, mit uns weiterzumachen." Doch der Vertrag bis 2023 solle erfüllt werden.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Bayern-Fans wollen Audi Dome nicht verlassen - Polizei rückt an

Und am schlimmsten, weil die Kommunikation des Vereins dilettantisch war. Die Taktik von Vorstand und Präsidium, das Thema im Vorfeld totzuschweigen und einen Antrag dazu nicht zur Abstimmung zu stellen - weil laut Landgericht München nicht zulässig - hat weiteres Öl in die feurige Diskussion gegossen. Um 1 Uhr nachts, als sich rund 400 Personen weigerten, den Veranstaltungsort zu verlassen, musste die Polizei anrücken.

Nagelsmann ("Emotionen sind nicht immer der perfekte Begleiter, um Lösungen für Probleme zu finden") war nach eigener Aussage erst um 2.36 Uhr im Bett. Die Bosse werden sich da noch die Köpfe darüber zerbrochen haben, wie die Gemengelage mit der aktiven Fanszene noch zu kitten ist. Für das Katar-Thema kann man das Bild mit dem Krug hernehmen, der so lange zum Brunnen geht, bis er bricht. Der Scherbenhaufen in der Bayern-Familie ist längst real. Mia san nimma mia.

Anzeige für den Anbieter Sky Fluid über den Consent-Anbieter verweigert
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 21  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
21 Kommentare
Artikel kommentieren