Maskenpflicht: Gesundheitsreferentin Zurek rüffelt Rummenigge

In Sachen Maskenpflicht kein Vorbild? Die Münchner Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek kritisiert Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge: "Ich würde vorschlagen, dass man nochmal mit ihm von Seiten des Hygiene-Verantwortlichen spricht."
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
22  Kommentare Artikel empfehlen
Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge am Rande der Bundesliga-Begegnung bei Hertha BSC Berlin.
Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge am Rande der Bundesliga-Begegnung bei Hertha BSC Berlin. © imago images/Matthias Koch

München - Eindeutiger Rüffel für Karl-Heinz Rummenigge: Für die Münchner Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek ist der Vorstandschef des FC Bayern beileibe kein Vorbild, was dessen persönlichen Umgang mit der Mund-Nasen-Bedeckung in Zeiten von Corona angeht.

"Ich würde vorschlagen, dass man noch mal mit ihm von Seiten des Hygiene-Verantwortlichen spricht. Es ist jedenfalls kein gutes Beispiel", sagte Zurek dem "Deutschlandfunk".

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Rummenigge gefährde zwar nicht direkt andere, wenn er seine Maske unter der Nase trage, sagte Zurek. Korrekt sei es aber nicht.

Dass der deutsche Rekordmeister, bei dem in Thomas Müller, Benjamin Pavard, Leon Goretzka und Javi Martínez zuletzt in kurzer Zeit vier Spieler positiv auf Corona getestet wurden, nicht wie andere Teams wie die Handballer des THW Kiel oder die Basketballer aus Braunschweig geschlossen in Quarantäne mussten, sei "keine Sonderbehandlung für den FC Bayern".

Zurek betont: "Wir sind da wirklich sehr strikt. Bei uns gibt es keinerlei Ausnahmen, egal ob jemand in einer Profiliga spielt oder ob es sich um einen Kontakt handelt, der in einem normalen Büro oder in der Familie stattfindet."

Münchens Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek.
Münchens Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek. © imago images/Oryk Haist

Wenn ein Profi positiv auf das Virus getestet werde, würde wie in allen anderen Fällen analysiert, ob die Vorgaben des Robert Koch-Institutes erfüllt wurden. Dann entscheide sich, ob nur einer oder das ganze Team in die Isolation muss.

"Wären die Voraussetzungen gegeben, müsste bei uns jeder, egal ob berühmt oder unberühmt, in die Quarantäne", sagte Zurek. Bezogen auf eine Team-Quarantäne sei das aber zuletzt bei den Bayern "offensichtlich nicht" der Fall gewesen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 22  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
22 Kommentare
Artikel kommentieren