Lucas Hernandez: Ist seine Zukunft beim FC Bayern unsicher?

Lucas Hernández hat es sehr schwer beim FC Bayern auf Einsätze zu kommen. David Alaba und Jérôme Boateng sollen bleiben.
von  Maximilian Koch
Meist nur Ersatz bei Hansi Flick: Lucas Hernández (l.).
Meist nur Ersatz bei Hansi Flick: Lucas Hernández (l.). © sampics/AK

München - Die nackten Zahlen von Lucas Hernández (24) in seiner Premierensaison beim FC Bayern lesen sich wie folgt: 24 Pflichtspieleinsätze in allen Wettbewerben, eine Torvorlage, vier Gelbe Karten und eine ziemlich schwere Verletzung.

Im Oktober zog sich der Franzose einen Innenbandriss am rechten Sprunggelenk zu und fiel bis Februar aus. In seiner Zeit bei Atlético Madrid hatte Hernández zuvor bereits einen schweren Knieschaden erlitten. Der Körper streikt (zu) oft beim Verteidiger, der Bayern die Rekordablösesumme in Höhe von 85 Millionen Euro wert war. Ist Hernández’ Bayern-Zukunft deshalb nach nur einer Spielzeit fraglich?

Hernández: Perspektive beim FC Bayern ziemlich schlecht

Laut "Kicker" werde jedenfalls "in der Branche" gemunkelt, dass eine weitere Zusammenarbeit "keinesfalls gesichert" sei. Dabei läuft Hernández’ exzellent dotierter Vertrag bis 2024. Doch seine Perspektiven sind nicht gut, sie sind sogar ziemlich schlecht aktuell.

Auf der linken Abwehrseite hat sich Youngster Alphonso Davies (19) festgespielt, er zählt schon jetzt zu den besten Außenverteidigern Europa. Und in der Abwehrmitte ist David Alaba (28) zum unumstrittenen Chef aufgestiegen. "Er ist nicht nur ein absoluter Weltklassespieler, sondern auch neben dem Platz wichtig", sagte Trainer Hansi Flick und nannte Alaba sogar "Herzstück".

Große Konkurrenz in der Innenverteidigung

Ein solches lässt man selbstverständlich nicht ziehen. Beim Österreicher will Bayern an die finanzielle Schmerzgrenze gehen, um den 2021 auslaufenden Vertrag zu verlängern. Es sieht inzwischen gut aus. Für Hernández hingegen nicht. Denn Flick will auch mit Jérôme Boateng (31) weiter zusammenarbeiten. Beim formstarken Innenverteidiger ist ebenfalls eine Ausdehnung des Arbeitspapiers über 2021 hinaus vorstellbar.

Zudem steht Niklas Süle (24) nach überstandenem Kreuzbandriss wieder zur Verfügung. Hernández muss sich also gegen mindesten drei Top-Innenverteidiger behaupten, Rechtsverteidiger Benjamin Pavard (24) kann dort auch spielen. Immerhin ein Hernández-Konkurrent wird sich wohl verabschieden: Laut "Kicker" zeigt der französische Klub Stade Rennes konkretes Interesse an Triple-Held Javi Martínez (31). Ob’s hilft? 

Lesen Sie hier: Coman angeschlagen - Philippe Coutinho bekommt seine Chance