Interview

Leipzigs Krösche im AZ-Interview: "Bei Flick und Nagelsmann gibt es viele Parallelen"

Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche spricht im AZ-Interview über das Topspiel, die Vorbildrolle der Münchner und Abwehr-Star Dayot Upamecano: "Bei mir hat niemand von Bayern angerufen."
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Empfehlungen
Markus Krösche ist Sportdirektor bei RB Leipzig.
Markus Krösche ist Sportdirektor bei RB Leipzig. © Robert Michael/dpa

München - AZ-Interview mit Markus Krösche: Der 40-jährige Ex-Profi (373 Spiele für den SC Paderborn) ist seit 2019 Sportdirektor bei RB Leipzig.

AZ: Herr Krösche, an diesem Samstag tritt RB Leipzig zum Topspiel beim FC Bayern an (18.30 Uhr live bei Sky und im AZ-Liveticker) und könnte mit einem Sieg die Tabellenführung übernehmen. Wie muss Ihre Mannschaft auftreten?
MARKUS KRÖSCHE: Wir wollen mit unserer offensiven Art und Weise, Fußball zu spielen, erfolgreich sein und auch in München Punkte holen. Das hat schon beim 0:0 in der vergangenen Saison funktioniert. Bayern hat selbstredend eine sehr gute Mannschaft - aber wir auch. Wir werden uns nicht verstecken, sondern versuchen, aktiv zu sein. Unser Ziel ist es, das Spiel zu gewinnen. Dafür müssen wir an unsere Grenzen gehen.

Rechnen Sie damit, dass der Meisterkampf spannender wird in dieser Saison?
Es ist momentan alles sehr eng beieinander. Die Mannschaften, die oben stehen, haben eine ähnlich hohe Belastung, weil sie in den internationalen Wettbewerben vertreten sind. Sicher ist es so, dass die Bayern gerade in den Rückrunden der vergangenen Jahre immer äußerst konstant gespielt haben, das hat den Unterschied ausgemacht. Jeder, der Meister werden will, muss durchgehend auf sehr hohem Niveau spielen. Wie das in dieser Saison sein wird, kann man jetzt noch nicht absehen. Wir konzentrieren uns auf unsere Leistung und wollen so viele Spiele wie möglich gewinnen.

Lesen Sie auch

Geben Sie offensiv die Meisterschaft als Ziel aus?
Wir wollen unter die ersten Vier, um wieder in der Champions League dabei zu sein. Das ist für uns schon ein anspruchsvolles Ziel. Natürlich werden wir uns nach oben nicht begrenzen, was die Platzierung angeht. Aber zunächst geht es darum, Position drei aus den letzten beiden Spielzeiten zu bestätigen. Über andere Dinge machen wir uns keine Gedanken.

Krösche: "Ich habe großen Respekt vor der Arbeit von Hansi Flick und dem FC Bayern"

Wie bewerten Sie die sportliche Entwicklung des FC Bayern unter Hansi Flick?
Bayern war in den vergangenen Monaten national und international die herausragende Mannschaft. Hansi Flick hat eine außergewöhnliche Ausbeute, er hat das Triple und dazu jeden weiteren möglichen Titel geholt. Ich habe großen Respekt vor der Arbeit von Hansi Flick und dem FC Bayern, eine wirklich beeindruckende Leistung. Wir sind unter Julian Nagelsmann ebenfalls auf einem guten Weg, die vergangene Saison war sehr erfolgreich.

Erkennen Sie Parallelen beim Spielstil, den Flick und Nagelsmann von ihren Teams praktizieren lassen?
Beide Mannschaften versuchen, den Gegner so früh wie möglich unter Druck zu setzen und Fehler zu erzwingen. Da gibt es sicher viele Parallelen, was die Philosophie beider Trainer angeht.

Wie nah ist RB Leipzig in den vergangenen Jahren an die europäische Spitze, also auch an den FC Bayern herangerückt?
Wir spielen im fünften Jahr in der Bundesliga und zum vierten Mal im internationalen Wettbewerb. Das ist eine sehr gute Bilanz, zumal wir eine junge Mannschaft haben. Trotzdem ist es noch ein weiter Weg bis an die absolute Spitze, da sind uns Klubs wie Bayern einige Schritte voraus.

Krösche: "National macht den Bayern keiner etwas vor"

Wie wollen sie diesen sportlichen, aber auch wirtschaftlichen Rückstand verkleinern?
Das geht nur über durchgehenden sportlichen Erfolg und die Qualifikation für die Champions League in jeder Spielzeit. So erzeugt man Aufmerksamkeit, auch für neue Spieler. Und der sportliche Erfolg ist das Fundament für den nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg des Vereins. Sportlich soll es so weitergehen. Wir haben in der Vorsaison zum ersten Mal das Achtelfinale der Königsklasse erreicht und sind sogar bis ins Halbfinale gekommen. Für die internationale Wahrnehmung und das wirtschaftliche Wachstum war das sehr hilfreich. Aber du musst sehen, dass du diese Erfolge immer wieder bestätigst.

Ist der FC Bayern ein Vorbild für RB Leipzig?
Man muss ehrlicherweise sagen, dass die Bayern das seit Jahrzehnten hervorragend machen. Sie sind in vielen Bereichen Vorreiter und national macht ihnen keiner etwas vor. Dazu schaffen sie es jedes Jahr, sich zu verstärken und auch international in der absoluten Spitzengruppe zu sein. Das ist beeindruckend. Na klar: Daran können wir uns orientieren. Aber wir haben auch unseren eigenen Weg, unsere eigene Idee und Philosophie, was Transfers angeht und die Art und Weise, wie wir Fußball spielen wollen.

Lesen Sie auch

Wie soll der Leipziger Weg bei Transfers in Zukunft genau aussehen?
Wir versuchen, Spieler aus unserem eigenen Nachwuchs ins Profiteam zu integrieren. Aber das wird zunehmend schwieriger, wenn wir konstant auf Champions-League-Niveau spielen. Der Sprung ist einfach sehr groß. Trotzdem wollen wir immer wieder Kaderplätze für unsere Nachwuchsspieler freihalten, das haben wir auch in dieser Saison bislang so gemacht. Gleichzeitig ist es unser Plan, junge, entwicklungsfähige Spieler wie beispielsweise Lazar Samardzic zu verpflichten, die bei uns weiter reifen und die wir besser machen, damit sie uns helfen, unsere Ziele zu erreichen. Sicherlich ist das ein Spagat, aber wir haben uns für diesen Weg entschieden. Er zeichnet uns aus und macht uns Spaß.

Krösche: "Bei mir hat jedenfalls niemand von Bayern angerufen"

Spaß macht Ihnen sicher auch die Entwicklung von Abwehrchef Dayot Upamecano, der sich in den Fokus vieler europäischer Topklubs gespielt hat.
Dayot ist ein hervorragender Spieler und ein richtig guter Junge. Er hat sich im letzten Jahr noch mal extrem weiterentwickelt und ist ein wichtiger Teil unserer Mannschaft. Er ist noch am Anfang seiner Karriere und hat natürlich in jedem Bereich noch Entwicklungspotenzial, denn er ist ja noch ein junger Kerl. Aber schon jetzt hat er eine enorme Bedeutung für uns, er hat in der Bundesliga und in der Champions League herausragende Leistungen gezeigt. Dayot ist einer der Top-Verteidiger, er kann einer der besten in Europa werden.

Wird Upamecano über den Sommer 2021 hinaus bei RB Leipzig spielen?
Das wird man sehen. Dayot hat seinen Vertrag erst im Sommer verlängert, er hat sich bewusst für uns entschieden, weil er hier die beste Möglichkeit sieht, sich weiterzuentwickeln. Wir sind sehr froh darüber. Dayot konzentriert sich voll auf RB Leipzig.

Lesen Sie auch

Hat sich denn vom FC Bayern schon jemand nach Upamecano erkundigt?
Bei mir hat jedenfalls niemand von Bayern angerufen.

Noch eine andere Personalie, über die spekuliert wird: Verpflichten Sie im Winter Mittelfeld-Talent Dominik Szoboszlai von RB Salzburg?
Da können Sie noch fünf andere Namen nennen, über die man gerade spekuliert. Sicher ist Szoboszlai ein sehr guter Spieler, der zuletzt hervorragende Leistungen gebracht hat. Aber ich werde keine einzelnen Personalien kommentieren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 Kommentar – mitdiskutieren Empfehlungen
1 Kommentar
Artikel kommentieren