Kovacs Déja-vu: Ex-Bayern-Coach macht in Monaco die gleichen Fehler

Der Trainer wird bei Monaco entlassen. Die Vorwürfe gegen ihn sind die gleichen wie einst in seiner Bayern-Zeit. Kein Dank zum Abschied.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Aus bei AS Monaco nach nur eineinhalb Jahren: Ex-Bayern-Trainer Niko Kovac.
Aus bei AS Monaco nach nur eineinhalb Jahren: Ex-Bayern-Trainer Niko Kovac. © Uwe Anspach/dpa

Sechs dürre Zeilen zum Abschied - das war's. Nicht mal für ein "Dankeschön" war in dem Statement der AS Monaco auf der Vereins-Internetseite zur Entlassung von Trainer Niko Kovac Platz.

Das kaltherzige Ende war wohl kein Zufall. Der frühere Coach des FC Bayern dürfte im Fürstentum weniger an der sportlichen Situation als an internen Zerwürfnissen gescheitert sein.

Schon beim FC Bayern lief's nicht

Wie schon im Herbst 2019 in München, als Kovac den Rückhalt der Mannschaft verloren hatte. Damals wurde sein fehlender taktischer Plan genauso kritisiert wie der Umgang mit einigen Spielern. Hansi Flick übernahm und führte Bayern zu sieben Titeln in 18 Monaten. In Monaco erlebte Kovac nun ein Déjà-vu.

"L'Équipe" berichtet von "quasi-militärischem" Führungsstil

Medienberichten zufolge soll sich der Kroate nicht nur mit dem Vorstand wegen Personalentscheidungen überworfen, sondern auch mit Teilen der Mannschaft verkracht haben.

Schwieriges Verhältnis in seiner Zeit beim FC Bayern: Kovac und"Notnagel" Thomas Müller.
Schwieriges Verhältnis in seiner Zeit beim FC Bayern: Kovac und"Notnagel" Thomas Müller. © firo Sportphoto

Die französische Sportzeitung "L'Équipe" berichtete von einem "quasi-militärischen" Führungsstil, der vor allem für jüngere Spieler ein Problem gewesen sein soll.

Sportlich hatte Kovac das Team um Nationalspieler Kevin Volland und Torhüter Alexander Nübel zuletzt wieder in die Spur gebracht, drei der vergangenen vier Ligaspiele wurden gewonnen. Lediglich Tabellenführer Paris St. Germain (0:2) war in diesem Zeitraum zu stark gewesen.

Kein guter Start ins neue Jahr für Nico Kovac

Doch auch das rettete Kovac den Job nicht. Bereits am vergangenen Donnerstag wurde der 50-Jährige von seinem Aus unterrichtet, am Neujahrstag machte Monaco die Trennung offiziell.

Wie die französische Nachrichtenagentur AFP mit Verweis auf Quellen innerhalb des Vereins berichtet, soll der Belgier Philippe Clement die Nachfolge antreten. Der 47-Jährige ist seit 2019 Cheftrainer des belgischen Meisters FC Brügge.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Auf eine starke letzte Rückrunde folgte diese Saison das CL-Aus

Kovac hatte Monaco in seiner Premierensaison 2020/21 dank einer starken Rückrunde auf Rang drei geführt. Doch in dieser Spielzeit gab es einige Rückschläge, darunter auch das Play-off-Aus in der Champions League gegen Schachtjor Donezk.

Unüberlegte Aussagen sorgten beim FC Bayern für die Kündigung

Bei Bayern hatte sich Kovac einst mit unglücklichen Aussagen selbst ins Abseits manövriert. Über Thomas Müller, den der Coach zum Ersatzspieler gemacht hatte, sagte Kovac etwa: "Wenn Not am Mann sein sollte, wird er mit Sicherheit auch seine Minuten bekommen."

Es war ein Satz, der sein Bayern-Ende einleitete.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
1 Kommentar
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare