Josip Stanisic überzeugt gegen Gladbach: Youngster mit Empfehlung für mehr

Als Aushilfsrechtsverteidiger darf der junge Josip Stanisic gegen Gladbach von Beginn an ran. Dabei kann der Youngster auf voller Linie überzeugen und empfiehlt sich für mehr. Mit einer klasse Grätsche rettet er den Münchnern sogar den Punkt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare Artikel empfehlen
Rettet in letzter Sekunde gegen Lars Stindl: Josip Stanisic (l.).
Rettet in letzter Sekunde gegen Lars Stindl: Josip Stanisic (l.). © imago images / Team 2

München - Mit einem Sieg sollte es für Julian Nagelsmann im Pflichtspiel-Debüt beim 1:1-Unentschieden in Gladbach noch nichts werden. 

Dafür gewann der neue Bayern-Trainer eine wichtige Erkenntnis. Der Ausfall von Benjamin Pavard wiegt womöglich nicht so schwer, wie zunächst befürchtet. Denn der 21-jährige Josip Stanisic konnte als Rechtsverteidiger mit Bravour auf sich aufmerksam machen. 

Lesen Sie auch

Stanisic-Grätsche verhindert Rückstand

Es war durchaus mutig von Nagelsmann, vor 23.000 Zuschauer zur besten Sendezeit auf den Deutsch-Kroaten zu vertrauen. Schließlich hatte der Youngster zuvor nur einen Einsatz in der Bundesliga vorzuweisen. Den Vertrauensvorschuss sollte der bayerische Übungsleiter schon nach wenigen Minuten zurückgezahlt bekommen.

Die Bayern bekamen kaum Zugriff aufs Spiel und wurden regelrecht überrannt. Der schnelle Hermann war in der 6. Minute frei durch und legte auf den völlig freien Stindl quer. Normalerweise hätte sich der Routinier das Tor nicht nehmen lassen, doch er hat die Rechnung ohne Stanisic gemacht. Ohne Rücksicht auf Verluste stürmte der Verteidiger von hinten heran und spitzelte den Ball gerade so weg. Auch wenn die Gladbacher wenig später in Führung gingen (11.), hat Stanisic womöglich eine frühe Entscheidung im Spiel verhindert.

Auch in der Folge präsentierte sich der Außenspieler völlig ruhig und abgeklärt. In brenzligen Situationen blieb er cool und rechtfertigte seinen Einsatz in der Startelf. Im Lauf der ersten Hälfte entdeckte er auch seinen Offensivdrang. In der 37. Minute scheiterte er gleich zweimal am überragenden Sommer. Fast hätte er seinem starken Auftritt die Krone aufgesetzt. 

"Ich war grundsätzlich sehr zufrieden. Er hatte einen Ballverlust, der ihm so nicht passieren darf. Ansonsten hat er sich nach vorne gut mit eingebracht und auch gut verteidigt", sagte Nagelsmann auf der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Lesen Sie auch

Starke Vorbereitung von Nagelsmann belohnt

"Josip hat eine sehr gute Vorbereitung gespielt und ist topfit", erklärte der Nagelsmann seine Entscheidung gegenüber "Sat.1": " Er hat es sich verdient, zu spielen", so der 34-Jährige. Als Alternativen standen Nagelsmann Niklas Süle, der überraschend in der Innenverteidigung beginnen durfte, und Bouna Sarr zur Verfügung, der in der 81. Minute für Stanisic eingewechselt wurde. 

Besonders eine Eigenschaft schätzt Nagelsmann an ihm: "Er spricht sehr viel und geht voran. Im Vorbereitungsspiel hat er das Tor vorbereitet, das hat nochmal einen Boost gegeben", hieß es weiter. 

Mit seinem starken Einsatz hat der Youngster ein Ausrufezeichen in der Verteidigungsrotation gesetzt. "Er hat das gezeigt, was er in der Vorbereitung gezeigt hat und bewiesen, dass er ein verlässlicher Spieler ist", so sein Trainer nach dem Spiel. Gut möglich, dass ihm Nagelsmann am kommenden Dienstag (20.30 Uhr/Sky und im AZ-Liveticker) erneut vertraut, wenn das Finale des deutschen Supercup gegen Borussia Dortmund ansteht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 6  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
6 Kommentare
Artikel kommentieren