Historisch gute Offensive! FC Bayern stellt neuen Vereinsrekord auf

Der FC Bayern schlägt den 1. FSV Mainz 05 auswärts mit 3:1 und stellt dabei einen neuen Vereinsrekord auf sowie eine Bundesliga-Bestmarke von Werder Bremen ein. 
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München - Es war nicht das ganz große Spektakel, das der FC Bayern beim 3:1-Auswärtserfolg in Mainz zeigte. Trotzdem feierte der Rekordmeister im 13. Spiel unter Trainer Hansi Flick den elften Sieg - eine beeindruckende Quote. Und die Münchner haben sogar einen neuen Vereinsrekord aufgestellt und eine Bundesliga-Bestmarke eingestellt. 58 Tore nach 20 Spieltagen - das hat noch nie eine Bayern-Mannschaft geschafft.

In der Bundesliga-Geschichte war nur Werder Bremen in der Saison 1985/86 genauso torgefährlich. In der aktuellen Saison stellt Borussia Dortmund, das Union Berlin mit 5:0 besiegte, mit 56 Toren die zweitbeste Offensive.

FC Bayern: Drei Tore in der ersten Halbzeit in Mainz

In Mainz reichte den Bayern eine gute halbe Stunde zum souveränen Sieg. Robert Lewandowski (8.), Thomas Müller (14.) und Thiago (26.) sorgten früh für klare Verhältnisse. In der zweiten Halbzeit präsentierten sich die Gäste dann passiver und verwalteten das Ergebnis. "In der ersten halben Stunde konnten wir wirklich genau das auf den Platz bringen, was wir uns vorgenommen hatten", sagte Abwehrchef David Alaba nach dem Spiel.

"Aber nach dem 0:3 haben wir aufgehört unser Spiel durchzuziehen und dann wird es hier schwer", so der Österreicher weiter. Am Ende freuen sich die Bayern aber vor allem über einen wichtigen Dreier.

Lesen Sie auch: Kwasi Okyere Wriedt schießt Bayerns Reserve zum Sieg

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren