Flick-Beben: Bayern-Trainer hatte Abschieds-Aussage nicht geplant

Hansi Flick will den FC Bayern zum Saison verlassen, seine Aussage hat für Wirbel gesorgt – sowohl extern als auch intern. Am Montag hat er nochmal zum Thema Stellung bezogen und vor allem den Zeitpunkt der Bekanntgabe erklärt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
7  Kommentare Artikel empfehlen
David Alaba (l.) und Bayern-Trainer Hansi Flick (r.) zeigen sich emotional.
David Alaba (l.) und Bayern-Trainer Hansi Flick (r.) zeigen sich emotional. © imago images / Hübner

München - Der 3:2-Sieg des FC Bayern gegen den VfL Wolfsburg ist am Samstag schnell in Vergessenheit geraten. Stattdessen war die öffentliche Bekanntgabe von Hansi Flick, im Sommer beim deutschen Rekordmeister aufhören zu wollen, das alleinbeherrschende Thema.

Auf der Pressekonferenz nach dem Spiel hatte Flick mitgeteilt, dass er um eine vorzeitige Auflösung seines noch bis 2023 laufenden Vertrags gebeten hat.

Flick eröffnet PK mit eigenem Statement

Nun, am Montag, war Flicks Wunsch natürlich immer noch ein Thema – wenn auch nur sehr kurz. Denn der Trainer selbst eröffnete die Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Bayer Leverkusen am Dienstagabend (20.30 Uhr, Sky und im AZ-Liveticker) mit einer Stellungnahme und und einem Appell.

"Ich habe eine Bitte: Zu den Diskussionen zu meinen Aussagen und der Stellungnahme am Samstag gibt es nichts mehr zu sagen", sagte er den Pressevertretern, die im Nachgang auch dieser Bitte des Bayern-Trainers nachkamen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Flick: Statement war nicht geplant

Gleichzeitig nannte Flick allerdings auch die Hintergründe zu seiner Aussage. Dem Bayern-Trainer zufolge sei es "eine spontane Sache" gewesen. Flick habe gewollt, dass es die Mannschaft von ihm selbst erfährt. Weil Flicks Wunsch zur Vertragsauflösung allerdings schon "im Flurfunk durchgesickert ist", habe er recht zügig handeln müssen – nach der Partie habe er den Spielern also mitgeteilt, dass er im Sommer aufhören möchte, kurz darauf machte er es auf der Pressekonferenz offiziell und öffentlich. "Und dann war es der logische Schritt, es auch den Medien und der Öffentlichkeit zu sagen, damit ich nicht weiter rumeiern muss", führte Flick seine Erklärung aus.

Intern sorgte Flicks Aussage für mächtig Wirbel: Der Bayern-Vorstand veröffentlichte am Sonntag eine Stellungnahme, in der die Führung das Vorgehen von Flick "missbilligt". Gespräche zur Zukunft sind nach dem Spiel gegen Mainz am kommenden Samstag geplant. Unklar ist noch, ob die Bosse ihren Trainer auch wirklich vorzeitig ziehen lassen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 7  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
7 Kommentare
Artikel kommentieren