"Missbilligt"! Bosse des FC Bayern reagieren verärgert auf Flick-Alleingang

Der Vorstand des FC Bayern hat am Sonntagnachmittag eine knappe aber deutliche Stellungnahme zum überraschenden Ausstiegs-Interview von Hansi Flick veröffentlicht.
| mag
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
32  Kommentare 2 – Artikel empfehlen
Karl Heinz-Rummenigge (r.) will Trainer Hansi Flick (l.) eigentlich unbedingt länger an den FC Bayern binden.
Karl Heinz-Rummenigge (r.) will Trainer Hansi Flick (l.) eigentlich unbedingt länger an den FC Bayern binden. © imago images

München – Das könnte richtig knallen! Nachdem Bayern-Trainer Hansi Flick am Samstag vor laufenden TV-Kameras seinen Ausstiegswunsch öffentlich gemacht hat, herrscht offensichtlich Unverständnis in der Vorstandsetage des Rekordmeisters. 

"Der FC Bayern missbilligt die nun erfolgte einseitige Kommunikation durch Hansi Flick und wird die Gespräche wie vereinbart nach dem Spiel in Mainz fortsetzen", heißt es in einer knappen, am Sonntagnachmittag veröffentlichten Stellungnahme. 

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Flick-Interview entgegen Absprache mit dem FC Bayern?

Demnach seien die Verantwortlichen im Laufe der vergangenen Woche von Flick über dessen Bitte um Vertragsauflösung informiert worden, hätten jedoch gemeinsam vereinbart, erst nach den Spielen gegen Wolfsburg, Leverkusen (20.April) und Mainz (24. April) weiter über das Thema zu sprechen, um den sportlichen Erfolg nicht zu gefährden. 

Diese Vereinbarung hat Flick nach Ansicht der Bosse mit seinem Alleingang gebrochen.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 32  Kommentare – mitdiskutieren 2 – Artikel empfehlen
32 Kommentare
Artikel kommentieren