FC Bayern: Zieht es Jérôme Boateng zu Juventus Turin?

Jérôme Boateng wird den FC Bayern im Sommer aller Voraussicht nach verlassen - nun bekundet offenbar Juventus Turin Interesse am Weltmeister von 2014. Der Innenverteidiger soll einem Wechsel in den Piemont gegenüber nicht abgeneigt sein - aus einem bestimmten Grund.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Jérôme Boateng im Zweikampf mit Cristiano Ronaldo, damals noch im Trikot von Real Madrid.
firo/Augenklick Jérôme Boateng im Zweikampf mit Cristiano Ronaldo, damals noch im Trikot von Real Madrid.

München/Turin - Jérôme Boatengs Zeit beim FC Bayern neigt sich dem Ende entgegen - so scheint es zumindest. Im Laufe dieser Spielzeit kam der Ex-Nationalspieler immer seltener zum Einsatz, in der internen Hackordnung steht er klar hinter Niklas Süle und Mats Hummels. Im Sommer kommen in Benjamin Pavard und Lucas Hernández außerdem zwei hochtalentierte Konkurrenten für seine Position.

Dass Boateng zu haben ist, ist natürlich auch den europäischen Top-Klubs nicht entgangen. Wie die italienische Zeitung "Tuttosport" berichtet, soll Juventus Turin großes Interesse an einer Verpflichtung des Innenverteidigers haben.

Bericht: Boateng will mit Ronaldo zusammenspielen

Die Bianconeri sind derzeit auf der Suche nach Verstärkung in der Innenverteidigung, da Routinier Andrea Barzagli im Sommer seine Karriere beendet. Als Nachfolger haben die Verantwortlichen nun offenbar Boateng auserkoren. Der 30-Jährige soll einem Wechsel in den Piemont gegenüber nicht abgeneigt sein, da er gerne mit Cristiano Ronaldo zusammenspielen würde.

Jérôme Boateng im Zweikampf mit Cristiano Ronaldo, damals noch im Trikot von Real Madrid.
Jérôme Boateng im Zweikampf mit Cristiano Ronaldo, damals noch im Trikot von Real Madrid. © firo/Augenklick

FC Bayern: PSG weiter an Boateng interessiert?

Bereits im vergangenen Sommer stand der Innenverteidiger unmittelbar vor einem Wechsel zu Paris Saint-Germain. Bayern forderte 50 Millionen Euro - PSG wollte aber nur 40 zahlen. Der gescheiterte Wechsel missfiel Boateng, wie er im Interview mit der "Welt" anschließend durchklingen ließ: "Die Aufgabe dort war interessant, die Gespräche mit Thomas Tuchel waren gut." Das Interesse des französischen Meisters soll allerdings keinesfalls abgeebbt sein: Wie das Portal "Paris United" berichtet, soll sich PSG-Trainer Thomas Tuchel weiter für eine Verpflichtung des 30-Jährigen aussprechen.

Lesen Sie auch: HSV-Reservist Fiete Arp - reicht das für Bayern?

Lesen Sie auch: Bayern mit Mega-Angebot für Chiesa?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren