FC Bayern: Verletzungs-Diagnose da - Thiago erleidet Bänderriss im Sprunggelenk

Die Personalsituation beim FC Bayern spitzt sich weiter zu. Im DFB-Pokal beim SV Rödinghausen muss Thiago verletzt ausgewechselt werden.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Verletzt raus: Thiago vom FC Bayern im DFB-Pokal.
imago/MIS Verletzt raus: Thiago vom FC Bayern im DFB-Pokal.

Osnabrück - Sorgen beim FC Bayern: Die Münchner müssen für mehrere Wochen auf Kreativspieler Thiago verzichten. Der Spanier hatte sich am Dienstagabend beim 2:1 (2:0) in der zweiten Pokalrunde beim SV Rödinghausen nach einem Foulspiel am Knöchel verletzt und musste eine Viertelstunde vor Schluss ausgewechselt werden.

Am Mittwochmittag veröffentlichte der FC Bayern dann die offizielle Diagnose: Demnach hat sich Thiago das vordere Außenband sowie die Gelenkkapsel im rechten Sprunggelenk gerissen. Das ergab eine Untersuchung bei Vereinsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Thiago im Pokal verletzt ausgewechselt

Die schlimmsten Befürchtungen von Trainer Niko Kovac haben sich bestätigt: "Wir müssen abwarten, was passiert ist. Es sieht nicht gut aus. Wir müssen die genaue Untersuchung am Mittwoch abwarten, aber es deutet viel auf eine Kapselverletzung hin", sagte Trainer Niko Kovac in der ARD nach dem Pokalspiel. (Lesen Sie auch: Die Bayern im DFB-Pokal in der Einzelkritik)

Thiago verließ auf Krücken das Stadion an der Bremer Brücke. "Er hat starke Schmerzen. Es ist was, es ist aber noch zu früh zu sagen, wie schlimm es ist", sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic. "Ein Ausfall wäre natürlich sehr bitter."

Gegen den Fußball-Regionalligisten hatte Kovac bereits auf sieben Spieler verzichten müssen. James Rodríguez und Jérôme Boateng fielen erkrankt aus, Arjen Robben musste wegen einer Rückenblockade pausieren. Mats Hummels klagte über leichte neuromuskuläre Beschwerden. Zudem fehlten die Langzeitverletzten Kingsley Coman und Corentin Tolisso. "Wir werden immer weniger. Jetzt spielen die, die noch da sind", sagte Kovac zur angespannten Personallage.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren