FC Bayern: Trotz Topspiel-Remis - Coman und Hernandez machen Hoffnung

Drei Punkte waren dem FC Bayern im Topspiel nicht vergönnt - gute Nachrichten gab es aber trotzdem: In Lucas Hernández und Kingsley Coman feierten zwei Langzeitverletzte ihre Rückkehr. "Wir brauchen sie in den Top-Wochen in Top-Form", sagt Sportdirektor Hasan Salihamidzic.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Wieder hat es den "King" erwischt: Bayerns Kingsley Coman  wird nach seiner Verletzung gegen Tottenham Hotspur von Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt (2.v.l) vom Platz geführt.
Matthias Balk/dpa Wieder hat es den "King" erwischt: Bayerns Kingsley Coman wird nach seiner Verletzung gegen Tottenham Hotspur von Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt (2.v.l) vom Platz geführt.

München - Der Countdown läuft, nach dem Gipfel ist vor dem Gipfel: Bereits am 25. Februar geht es für den FC Bayern in der Champions League um alles. Achtelfinal-Hinspiel beim FC Chelsea, eine Partie mit extrem großer Bedeutung – für die Zukunft von Trainer Hansi Flick und das Image des Klubs.

Deshalb haben die Münchner nun keine Zeit zu verlieren. Als Sportdirektor Hasan Salihamidzic nach dem 0:0 gegen Leipzig auf die Rückkehrer Lucas Hernández (23), Serge Gnabry (24) und Kingsley Coman (23) zu sprechen kam, erhöhte Brazzo den Druck – speziell auf Coman. "King ist so wichtig für die Mannschaft, er muss jetzt arbeiten", sagte Salihamidzic. "Das ist ein Spieler, der den Unterschied machen kann. Er weiß, um was es jetzt geht und dass er schnell in Topform kommen muss. Unsere Außenspieler sind ganz wichtig für unser Spiel."

Coman kommt spät - Gnabry mit Problemen

Coman hatte sich im Dezember gegen Tottenham Hotspur ohne Fremdeinwirkung einen Kapseleinriss im linken Knie zugezogen, am Sonntagabend wurde der Franzose in der 85. Minute für Leon Goretzka eingewechselt.

Wieder hat es den "King" erwischt: Bayerns Kingsley Coman  wird nach seiner Verletzung gegen Tottenham Hotspur von Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt (2.v.l) vom Platz geführt.
Wieder hat es den "King" erwischt: Bayerns Kingsley Coman wird nach seiner Verletzung gegen Tottenham Hotspur von Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt (2.v.l) vom Platz geführt. © Matthias Balk/dpa

Serge Gnabry, den im Januar hartnäckige Achillessehnenprobleme stoppten, spielte von Beginn an, ihm war die fehlende Matchpraxis aber deutlich anzumerken. Gnabry wirkte nicht fit (AZ-Note 5). Nach einer Stunde wurde er durch Philippe Coutinho (27) ersetzt. Besser wurde das Bayern-Spiel freilich nicht. Der Brasilianer ist aktuell weit weg von seiner Topform und der Startelf. Vieles deutet darauf hin, dass er die Münchner im Sommer wieder verlässt.

Ganz anders sind die Pläne bei Coman, den die Bayern als Leistungsträger der Zukunft ansehen. Gegen Leipzig absolvierte er sein 144. Pflichtspiel, zog mit Robert Kovac sowie Didi Hamann gleich. Viele weitere Partien sollen folgen – eine sehr wichtige am 25. Februar gegen Chelsea.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren