FC Bayern: Thomas Müller nach Urlaub schon wieder im Training

Die Sehnsucht nach dem "Nagelsmann" war noch größer als gedacht: Nationalspieler Thomas Müller macht beim FC Bayern einen auf Frühstarter.
| AZ/sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Früher als geplant im Bayern-Training: Thomas Müller dürfte für die Münchner Pflichtspiel-Generalprobe gegen den SSC Neapel am Samstag schon eingeplant sein.
Früher als geplant im Bayern-Training: Thomas Müller dürfte für die Münchner Pflichtspiel-Generalprobe gegen den SSC Neapel am Samstag schon eingeplant sein. © imago images/Philippe Ruiz

München - Thomas Müller hatte keine Zeit zu verlieren. Bereits am vergangenen Freitag schrieb er zu einem Instagram-Bild seiner blauen Zehen und kaputten Fußnägel augenzwinkernd, er müsse "dringend zum Nagelsmann". Und am Montag war er dann da - fünf Tage vor dem eigentlichen Ende seines EM-Urlaubs.

Julian Nagelsmann: Wann spielt Thomas Müller erstmals unter dem  neuen Coach?

Bei seinem neuen Chef kam Müllers Frühstart mindestens genau so gut an wie dessen Beitrag im Netz. "Ziemlich cool", fand Trainer Julian Nagelsmann das Foto samt Wortspiel, weil Müller sich damit "selbst ein bissl aufs Korn nimmt. Das ist eine große Stärke von ihm und eine herausragende Eigenschaft, dass er über sich selber lachen kann."

Nagelsmann schätzt Müller aber vor allem für seine fußballerischen Qualitäten - und kann es ebenfalls kaum erwarten, den 31-Jährigen bei Bayern München erstmals für sich spielen zu sehen. 

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Die dritte Vorbereitungspartie gegen Borussia Mönchengladbach am Mittwoch (18 Uhr/Magenta TV und im AZ-Liveticker) kommt für Müller und seine Mit-Rückkehrer um Robert Lewandowski noch zu früh. Doch für die Pflichtspiel-Generalprobe gegen den SSC Neapel am Samstag dürfte Müller schon eingeplant sein.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Das bittere Achtelfinal-Aus bei der EM gegen England, als Müller die Riesenchance zum möglichen 1:1 vergab, scheint verdaut. Im Urlaub auf Sardinien und in der bayerischen Heimat mit seiner Frau Lisa und den Pferden hat Müller neue Kraft getankt. Er freut sich auf "neue Abenteuer mit der Bayern-Familie" - mit dem neuen Mitglied Nagelsmann. "Ich war nie weg...", schrieb Müller bei seiner Rückkehr.

Wie geht es für Thomas Müller in der Nationalelf weiter?

Diesen Eindruck hatte er auch in der Nationalelf hinterlassen, obwohl sein Comeback letztlich nicht von Erfolg gekrönt war. Unter Hansi Flick will Müller einen neuen Anlauf unternehmen. 

Er habe von ihm "kein negatives Signal bekommen", sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff, wie Mit-Rückkehrer Mats Hummels habe sich Müller "toll integriert und die Mannschaft bei der EM mit geführt". Bierhoff geht "davon aus, dass sie uns weiterhin zur Verfügung stehen".

Thomas Müller an der Säbener: Ein "Servus" zum Einstand

Schon beim Auftakt gab Müller richtig Gas: über eine halbe Stunde Intervall-Läufe in der Münchner Nachmittagssonne, bis ihn der Rasensprenger abkühlte. Den Bayern-Fans reckte er gut gelaunt den Daumen entgegen und grüßte mit "Servus".

Das Wasser des Rasensprengers beendete die erste Trainingseinheit von Thomas Müller an der Säbener Straße.
Das Wasser des Rasensprengers beendete die erste Trainingseinheit von Thomas Müller an der Säbener Straße. © imago images/Philippe Ruiz

Und auch für seine Nägel-Probleme gibt es Abhilfe, wenngleich nicht durch "den Nagelsmann". "Wir haben eine sehr fähige Fußpflegerin, es wäre geschickter, wenn sie das macht", sagte der Trainer lächelnd. Das Schneiden der Zehennägel sei "eine meiner Schwächen", gab er zu, "das sieht nach ein bisschen Joggen gehen auch so aus, weil ich die Kanten zu tief einschneide. Da ist der Thomas woanders besser aufgehoben."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren