FC Bayern München freut sich auf Jahreshauptversammlung mit Rekordzahlen

Die Mitglieder des FC Bayern treffen sich am heutigen Freitag im Audi Dome zur Jahreshauptversammlung. Präsidiumswahlen stehen ein Jahr nach der Rückkehr von Uli Hoeneß in das Amt des Vereinspräsidenten nicht an.
| dpa/sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
So sah es bei der vollbesetzten Jahreshauptversammlung 2016 im Audi Dome aus.
sampics/Augenklick So sah es bei der vollbesetzten Jahreshauptversammlung 2016 im Audi Dome aus.

München - Der FC Bayern verkündet auf seiner Jahreshauptversammlung am heutigen Freitag (19 Uhr) wieder großartige Zahlen.

640,458 Millionen Euro wurden in der Saison 2016/2017 im vom Verein ausgegliederten Gesamtkonzern, der FC Bayern München AG, umgesetzt. Dieser Wert ist ebenso unerreicht wie der Gewinn nach Steuern von 39,19 Millionen Euro. Er erwarte eine lockere Jahreshauptversammlung, alles sei positiv im Fluss, sagte der  Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge vor der Veranstaltung im Audi Dome.

Präsidiumswahlen stehen ein Jahr nach der Rückkehr von Uli Hoeneß in das Präsidentenamt diesmal nicht an. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Berichte von Präsident Hoeneß und der Vizepräsidenten sowie der Bericht des Vorstands der FC Bayern München AG.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Die Mitglieder und Fans des FC Bayern könnten sich darauf einstellen, einen schönen Jahresabschluss zu haben, versprach Rummenigge. Der deutsche Rekordmeister wirtschaftet weiter auf Rekordniveau und bleibt auf Augenhöhe mit den europäischen Topklubs.

Einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge verhinderte das sportlich eher dürftige Abschneiden den Vorstoß in noch andere Sphären. Deswegen fiel die Steigerung zum Vorjahr mit 2,2 Prozent auch vergleichsweise niedrig aus. In der Saison 2015/2016 war der Umsatz noch um 20 Prozent gewachsen.

Dreesen: "Erlösströme sind weiterhin sehr ausgeglichen"

"Der FC Bayern ist ein sehr gutes Beispiel für seriöse und solide Finanzpolitik", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge der FAZ. Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen ergänzte, dass das Ausscheiden im Viertelfinale der Champions League gegen Real Madrid und die Nicht-Teilnahme am DFB-Pokalfinale "etwa 25 Millionen Euro Umsatz gekostet" hätten.

"Dennoch haben wir weiter zulegen können und sind nach wie vor wirtschaftlich unter den absoluten Topklubs in Europa", sagte Dreesen. Vor Steuern wurden in der Zeit zwischen dem 1. Juli 2016 und dem 30. Juni 2017 rund 66,2 Millionen Euro (Vorjahr 53,9 Millionen) an Gewinn eingespielt.

Nach Steuern lag der Überschuss bei 39,2 Millionen Euro (Vorjahr 33 Millionen Euro). Vor Abzug von Steuern, Zinszahlungen und Abschreibungen wurde ein Rekordgewinn von rund 149 Millionen Euro erzielt. "Die Erlösströme sind dabei weiterhin sehr ausgeglichen, was uns für den FC Bayern zuversichtlich in die Zukunft blicken lässt, unabhängig jedweder Abhängigkeiten", sagte Dreesen.

Damit halten die Münchner den Anschluss an die drei umsatzstärksten Klubs Europas. Der FC Barcelona (708 Millionen Euro Umsatz/Gewinn nach Steuern 18 Millionen Euro), Real Madrid (675/21,4) und Manchester United (659/50) liegen noch vor dem deutschen Branchenprimus.

Globalisierung weiterbetreiben

Die aus den Golfemiraten unterstützten Klubs Paris St.-Germain und Manchester City lagen zuletzt umsatzmäßig knapp hinter dem Spitzenquartett. In Deutschland zieht der Meister der vergangenen fünf Spielzeiten wirtschaftlich gesehen einsam seine Kreise. Borussia Dortmund kommt als Nummer zwei auf rund 406 Millionen Euro Umsatz und 8,2 Millionen Euro Gewinn nach Steuern.

Vor allem die internationale Vermarktung wollen die Bayern weiter vorantreiben. "Wir sind uns im ganzen Klub einig darin, dass die Globalisierung des FC Bayern in den nächsten Jahren weiterbetrieben werden muss, um weiterhin zu den stärksten Klubs in Europa zu gehören. Darin sehen speziell auch unsere Sponsoringpartner einen großen Mehrwert", sagte Rummenigge.

Er kündigte an, dass der Klub jedes Jahr in der Bundesligapause auf Tour in die relevanten Auslandsmärkte gehen werde. Rummenigge deutete zudem an, dass die Bayern auch künftig keine Transfers des Kalibers Neymar - der Brasilianer war für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu PSG gewechselt - anstreben. "Wir haben für diese Saison 100 Millionen Euro in den Transfermarkt investiert. Das ist aus unserer Sicht viel Geld", sagte Rummenigge. Das Ziel sei es, "einerseits über unseren neuen Nachwuchscampus mehr eigene Talente zu entwickeln und zugleich auf dem Transfermarkt noch früher als bisher die richtigen Spieler für uns zu finden."

Lesen Sie hier: Dünne FC-Bayern-Decke - so fatal sind die Ausfälle

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren