FC Bayern: Lewandowski stellt Bundesliga-Rekord ein und zieht mit Klaus Fischer gleich

Beim 3:1-Auswärtssieg des FC Bayern in Bremen erzielt Robert Lewandowski seinen 268. Bundesliga-Treffer. Damit zieht er in der ewigen Torschützenliste mit Klaus Fischer gleich. Nebenbei stellt er einen weiteren Bundesliga-Rekord ein.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Auf Rekordjagd: Bayern-Stürmer Robert Lewandowski.
Auf Rekordjagd: Bayern-Stürmer Robert Lewandowski. © imago images / nordphoto

München - Die Show des Robert Lewandowski geht weiter! Der Weltfußballer erreichte beim souveränen 3:1-Auswärtssieg gegen Werder Bremen den nächsten Meilenstein in seiner Karriere. Mit dem Tor zum zwischenzeitlichen 3:0 in der 67. Minute markierte er einen 268. Bundesliga-Treffer. 

Damit zieht er in der ewigen Torschützenliste mit Schalke-Legende Klaus Fischer gleich und könnte mit einem weiteren Treffer den zweiten Platz hinter Gerd Müller alleine für sich beanspruchen. "Ich bin stolz, dass ich die Zahl von 268 Toren in der Bundesliga wie der legendäre Klaus Fischer erreicht habe", twitterte der 32-Jährige nach der Partie. "Ich will mit meinen Toren immer helfen, dass wir mit dem FC Bayern neue Titel gewinnen.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Der Pole erzielte am 25. Spieltag bereits sein 32. Saisontor und benötigt nun noch acht Treffer, um den Uralt-Rekord des "Bombers" von 40 Saisontoren zu erreichen.

Nächster Bundesliga-Rekord eingestellt

Eine andere Bestmarke hat er währenddessen bereits gegen die Bremer eingestellt. Dank seines Treffers jubelte er in dieser Saison gegen 16 der 17 Bundesliga-Teams.

Dieses Kunststück gelangen zuvor nur ihm selbst (2019/20), Ailton (2003/04) und Gerd Müller (1966/67, 1969/70). Trifft er gegen RB Leipzig am 27. Spieltag, würde er auch diesen Rekord alleine innehaben.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Lewandowski verzweifelt am Aluminium

Dabei musste Lewandowski gegen Bremen lange auf seinen Treffer warten. Vor seinem Tor traf er bereits zwei mal das Aluminium und scheiterte mehrmals am starken Bremer Schlussmann Jiri Pavlenka. In der Schlussphase verhinderte abermals der Pfosten einen weiteren Treffer.

Anschließend wurde er von Trainer Hansi Flick ausgewechselt. "Lewy weiß, welchen Stellenwert er in der Mannschaft hat. Er kämpft in jedem Spiel um seine Tore und akzeptiert, wenn er ausgewechselt wird", erklärte Thomas Müller nach der Partie bei "Sky". 

Dass Lewandowski deshalb Stunk machen könnte, weiß Müller einzuordnen: "Ich denke, das würde in der Mannschaft nicht gut ankommen." Am kommenden Samstag (15.30 Uhr/Sky und im AZ-Liveticker) gegen den VfB Stuttgart kann Lewandowski dann wieder voll angreifen. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren