Upamecano fehlt! Diese Bayern-Spieler stehen in Frankreichs EM-Kader

Vier Profis des deutschen Meisters FC Bayern stehen im EM-Kader der französischen Nationalmannschaft: Lucas Hernández, Benjamin Pavard, Corentin Tolisso und Kingsley Coman.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Neben seinen französischen Bayern-Kollegen Lucas Hernández, Corentin Tolisso und Kingsley Coman (von links) wurde auch Benjamin Pavard für die EM nominiert. (Archivbild)
Neben seinen französischen Bayern-Kollegen Lucas Hernández, Corentin Tolisso und Kingsley Coman (von links) wurde auch Benjamin Pavard für die EM nominiert. (Archivbild) © imago images/Sven Simon

Französisches Quartett des FC Bayern bei EM dabei

Lucas Hernández, Benjamin Pavard, Corentin Tolisso, Kingsley Coman bilden dabei ein Quartett vom FC Bayern - Neuzugang Dayot Upamecano (kommt für 42,5 Millionen Euro von RB Leipzig) hat es hingegen nicht ins Aufgebot geschafft. Marcus Thuram von Borussia Mönchengladbach wurde am Dienstagabend ebenfalls von Nationaltrainer Didier Deschamps nominiert. Frankreich ist am 15. Juni in München erster Gruppengegner Deutschlands.

Lesen Sie auch

Auch Starstürmer Karim Benzema (33) kehrt überraschend nach über fünfeinhalb Jahren in die französische Nationalelf zurück. Der viermalige Champions-League-Sieger Benzema - er erzielte für Real Madrid in der laufenden Saison bisher 29 Treffer - absolvierte das letzte seiner bisher 81. Länderspiele (27 Tore) im Herbst 2015.

Benzema nach sechs Jahren wieder in Frankreichs Kader

Wegen der Verwicklung in den Fall um eine Erpressung von Mathieu Valbuena wurde er Ende 2015 zunächst suspendiert und schließlich nicht mehr berücksichtigt. Seine Nominierung jetzt kommt völlig unerwartet.

"Ich denke, es ist eine großartige Entscheidung, angesichts seines Talents und seiner bemerkenswerten Leistungen in den letzten Monaten", sagte Verbandspräsident Noel Le Graet, der zuvor immer betont hatte, dass Benzemas Auswahlkarriere vorbei sei.

Didier Deschamps betonte, dass die Interessen der Nationalmannschaft "über allem" stünden. Um "zu dieser Entscheidung zu gelangen", seien dennoch "einige Schritte" notwendig gewesen: "Wir haben uns getroffen und ausführlich diskutiert." 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren