Der FC Bayern ist bereit für den Kampf mit Krieger Vidal

FC Bayern gegen FC Barcelona: Das ist auch das Duell der Münchner mit ihrem Ex-Spieler Arturo Vidal. Kann der Chilene Thiago, Goretzka und Müller im Zentrum stoppen? Die Katalanen werden defensiver agieren.
von  Maximilian Koch
Der FC Barcelona hat großen Respekt vor der Offensivkraft der Bayern, bei dem Thiago und Goretzka (links) prächtig harmonieren. Die Spanier werden wohl mit Ex-Bayer Vidal defensiver agieren.
Der FC Barcelona hat großen Respekt vor der Offensivkraft der Bayern, bei dem Thiago und Goretzka (links) prächtig harmonieren. Die Spanier werden wohl mit Ex-Bayer Vidal defensiver agieren. © AZ-Montage, David Ramos/Pool Getty/AP/dpa, Imago/Andrea Staccioli, Augenklick/sampics, GES

Lissabon - Die Stimmung war ziemlich ausgelassen, als die Stars des FC Bayern auf den Trainingsplatz kamen – trotz der Situation um Youngster Alphonso Davies (siehe Story unten). Beim Aufwärmspiel mit Fangen wurde viel gelacht, immer wieder hörte man die (laute) Stimme Thomas Müllers heraus, der 30-Jährige neckte seine Mitspieler. Anspannung vor dem Champions-League-Viertelfinale gegen den FC Barcelona am Freitag (21 Uhr/Sky und im AZ-Liveticker)? Zumindest nach außen nicht zu spüren.

Es hat ja auch gute Gründe, dass die Münchner mit prallem Selbstvertrauen vom Trainingscamp in Lagos ins etwa 300 Kilometer entfernte Lissabon reisen. Das 4:1 im Achtelfinalrückspiel gegen Chelsea war nur ein weiterer Beleg der Ausnahmeform, die das Team von Trainer Hansi Flick seit Monaten auszeichnet. Acht Siege in acht Königsklassen-Partien dieser Saison haben selbst dem stolzen und über Jahre herausragend starken FC Barcelona Angst gemacht.

Die Furcht ist offenbar so groß, dass die Katalanen im Viertelfinal-Duell auf eine defensive Kontertaktik setzen wollen, um Bayern zu besiegen. Ein 4-4-2-System mit zwei Sechsern sei die Wunschformation von Barça-Trainer Quique Setién, wie klubnahe Zeitungen berichten.

Goretzka: "Schlagbar ist für uns jeder Gegner"

Im Mittelpunkt dabei: Arturo Vidal. Der 33-jährige Chilene, den man in der Heimat nicht ohne Grund "Krieger" nennt, bewies seine Kampfeslust in drei Jahren beim FC Bayern (2015-2018). Im zentralen Mittelfeld wird er es mit Thiago, Leon Goretzka und Müller zu tun bekommen. Kann Vidal das Power-Dreieck aufhalten?

Arturo Vidal lief zwischen 2015 und 2018 für den FC Bayern auf.
Arturo Vidal lief zwischen 2015 und 2018 für den FC Bayern auf. © Marius Becker/dpa

"Schlagbar ist für uns jeder Gegner", sagte Goretzka vor der Partie: "Wir wissen natürlich, dass da eine sehr gute Mannschaft auf uns wartet, gespickt mit Weltklassespielern. Aber wir reisen mit einer breiten Brust an, die wir uns im letzten Dreivierteljahr erarbeitet haben. Letztendlich sind wir da schon positiv gestimmt." Was auch an der Formkrise Barças liegt.

In der spanischen Liga wurde die Mannschaft um Lionel Messi Vizemeister hinter Real Madrid, von den Glanzzeiten des "Tiki Taka" mit erdrückendem Pressing und Traumkombinationen ist nicht viel geblieben. Fast alles hängt von Messis Verfassung ab. Um für mehr Widerstandsfähigkeit im Mittelfeld zu sorgen, soll auch Routinier Sergio Busquets (32) in die Startelf rücken. Offensivstar Antoine Griezmann droht deshalb ein Platz auf der Ersatzbank. Auf den Flügelpositionen im Mittelfeld sind wohl Sergi Roberto (28) und Frenkie de Jong (23) eingeplant.

Mit der Dynamik und Spielfreude des Bayern-Mittelfelds kann Barcelona aktuell nicht konkurrieren. Goretzka und Thiago harmonieren bestens, seit Joshua Kimmich zurück auf die Rechtsverteidigerposition musste. "Thiago profitiert von der Laufstärke Goretzkas", sagt Didi Hamann der AZ. "Er will jetzt endlich die Champions League mit Bayern gewinnen. Da macht es keinen Unterschied, ob er nach der Saison wechselt oder nicht." Der FC Liverpool und Manchester City mit Ex-Coach Pep Guardiola buhlen offenbar um den Edeltechniker der Münchner.

Flick: Für Thiago zählt nur die Champions League

"Thiago hat in Barcelona gespielt, sieben Jahre bei Bayern. Nun will er die neue Herausforderung, was meiner Meinung nach die Premier League sein müsste", sagte Trainer Flick der "Sport Bild" und ergänzte: "Das würde noch in seinen Karriereweg passen. Aber das Thema sehe ich entspannt, weil ich weiß, dass für Thiago erst einmal nur die Champions-League-Endrunde zählt!"

Mit Corentin Tolisso, der gegen Chelsea nach seiner Einwechslung sofort ein Tor erzielte, hat Bayern eine weitere Top-Alternative fürs Zentrum. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sieht in dem Franzosen einen vielversprechenden Ersatzmann, sollten Thiago und auch Javi Martínez den Klub im Sommer verlassen. Ein Zukunftsthema. Nun zählt erst mal nur Barça.

Und es scheint so, als sei Flicks Team bereit für den Kampf am Freitag gegen Krieger Vidal.

Lesen Sie auch: Barcas Verfall - Wie ein Vorzeigeklub seine Ideale verkauft