Das Pavard-Problem: Muss Kimmich jetzt hinten rechts aushelfen?

Bayerns Rechtsverteidiger Benjamin Pavard steckt seit vielen Wochen im Formtief, Ersatzmann Bouna Sarr schafft es nicht mal mehr in den Kader. Heißt die Lösung Joshua Kimmich? "Er hat gezeigt, wie man es macht", sagt Flick.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Empfehlungen
Benjamin Pavard wurde gegen Mainz zur Halbzeit ausgewechselt
firo Sportphoto/Marcel Engelbrec 3 Benjamin Pavard wurde gegen Mainz zur Halbzeit ausgewechselt
Zwei Optionen für rechts hinten - theoretisch: Bouna Sarr (m.) und Youngster Chris Richards (r.).
firo/Augenklick 3 Zwei Optionen für rechts hinten - theoretisch: Bouna Sarr (m.) und Youngster Chris Richards (r.).
Joshua Kimmich (r.) lieferte ab, vor allem als Rechtsverteidiger.
sampics/Augenklick 3 Joshua Kimmich (r.) lieferte ab, vor allem als Rechtsverteidiger.

München - Was ist nur mit Benjamin Pavard los? In der vergangenen Saison von Bayern-Trainer Hansi Flick noch als "Mr. Zuverlässig" geadelt, als Profi, der in "jedem Spiel hundertprozentige Leistung" bringt, ist der Franzose in der aktuellen Spielzeit nur noch ein Schatten seiner selbst.

Die Auswechslung zur Halbzeit gegen Mainz nach erneut schwacher Leistung (AZ-Note 5) war der Tiefpunkt. Denn nach dem Schlusspfiff gab es von Förderer Flick deutliche Worte an Pavards Adresse.

Benjamin Pavard kann Chance nicht nutzen

"Wir haben über die Außen, gerade über die rechte Seite nicht allzu viele Situationen gehabt, mit denen wir zufrieden waren", sagte Flick und meinte damit eindeutig Pavard, der die beiden Partien vor der kurzen Winterpause jeweils auf der Bank verbracht hatte.

Niklas Süle stand für ihn in der Startelf. Diesmal bekam Pavard eine neue Chance, konnte diese aber überhaupt nicht nutzen. "Gerade bei den Außenverteidigern ist es wichtig, dass wir weniger Fehler machen und dass wir nach vorne Impulse setzen", ergänzte Flick: "Wie es gemacht wird, hat Joshua Kimmich in der zweiten Halbzeit gezeigt."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Bouna Sarr zuletzt zweimal nicht im Kader

Eine Watschn für Pavard, den französischen Weltmeister von 2018. Und eine bittere Erkenntnis für den FC Bayern: Flicks Team hat ein Rechtsverteidiger-Problem. Ein Pavard-Problem.

Einen starken Ersatzmann gibt es im Kader nämlich nicht. Bouna Sarr, im Sommer verpflichtet und mit einem Vierjahresvertrag ausgestattet, enttäuscht bislang auf ganzer Linie. Der Franzose schaffte es zuletzt zweimal nicht in den Kader, auch wegen körperlicher Probleme. Youngster Chris Richards hat seine Stärken eher in der Innenverteidigung, genauso ist es bei Süle.

Zwei Optionen für rechts hinten - theoretisch: Bouna Sarr (m.) und Youngster Chris Richards (r.).
Zwei Optionen für rechts hinten - theoretisch: Bouna Sarr (m.) und Youngster Chris Richards (r.). © firo/Augenklick

Flick lobt Kimmich in höchsten Tönen

Muss deshalb Kimmich wie in der zweiten Halbzeit gegen Mainz hinten rechts aushelfen? Leon Goretzka und Corentin Tolisso würden dann die Doppelsechs bilden. Kimmich habe bewiesen, "wie man einen Außenverteidiger interpretiert", schwärmte Flick.

"Wir wissen, dass die Sechs seine Lieblingsposition ist, aber Leon Goretzka hat das in der zweiten Halbzeit auch gut gemacht. Beide haben sich in den Dienst der Mannschaft gestellt." Flick lobte Kimmichs "top Mentalität" und erklärte weiter: "Er ist einfach auch ein genialer Fußballer, auf der Position Sechs oder als Außenverteidiger aktuell mit der Beste." Auf der Welt.

Joshua Kimmich (r.) lieferte ab, vor allem als Rechtsverteidiger.
Joshua Kimmich (r.) lieferte ab, vor allem als Rechtsverteidiger. © sampics/Augenklick

Wintertransfers sind beim FC Bayern nicht geplant

Für die Rechtsverteidiger-Position galt das in der vergangenen Saison auch bei Pavard. Doch der 24-Jährige hat nachgelassen, die Gründe dafür sind unklar. Körperliche Probleme können es kaum sein, Pavard fehlte in der Hinrunde nur einmal kurz wegen einer Oberschenkelprellung. Sonst war er immer fit. Aber eben nicht in Form.

Bei 16 Einsätzen in allen Pflichtspielen kommt Pavard auf gerade mal eine Torvorlage. Zum Vergleich: In der Vorsaison gelangen ihm in 47 Partien vier Tore und sieben Vorlagen. Offensiv wie defensiv präsentierte sich Pavard stark und stabil. Damit ist es erstmal vorbei.

Lesen Sie auch

Ob Bayern reagiert und sich auf dem Winter-Transfermarkt umschaut? Im Januar 2020 hatte Flick einen Rechtsverteidiger gefordert und mit Álvaro Odriozola eher eine C-Lösung serviert bekommen. "Die Dinge besprechen wir wie immer intern", antwortete Flick auf eine entsprechende Nachfrage. Sky-Experte Lothar Matthäus meinte: "Der Kader ist top bis zur Nummer 15, dann ist eine kleine Lücke, die geschlossen werden muss."

Nach AZ-Infos sind derzeit aber keine Einkäufe bei Bayern geplant.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
4 Kommentare
Artikel kommentieren