Chris Richards: Mit der Kraft des Glaubens

Der Bayern-Youngster Chris Richards überzeugt gegen Hertha. Lob vom Trainer: "So kann es weitergehen."
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare Empfehlungen
Chris Richards.
Rauchensteiner/Augenklick Chris Richards.

Ende Juli erlebte Chris Richards einen ganz besonderen Moment. Der 20-jährige US-Amerikaner ließ sich von Pastor Jan Kohler, der gut mit David Alaba befreundet ist, in einem See taufen. "Ich habe mich entschieden!", schrieb Richards zu dem entsprechenden Bild auf Instagram. Seitdem nimmt er regelmäßig an den Gottesdiensten der christlichen Hillsong Church teil - wie auch Alaba.

Chris Richards bekommt Lob von Trainer Hansi Flick

Der 4. Oktober war nun wieder ein besonderer Tag für Richards. Gegen Hertha BSC stand der Abwehrmann erstmals für den FC Bayern in einem Bundesliga-Spiel in der Startelf. Und Richards überzeugte (AZ-Note: 2), er legte Robert Lewandowskis Treffer zum 2:0 mit einem präzisen Pass vor und sorgte auch in anderen Szenen für viel Offensivgefahr. Defensiv agierte er meist souverän. Richards habe "seine Sache gut gemacht", sagte Trainer Hansi Flick nach der Partie: "Es war für ihn kein einfaches Spiel, aber man kann zufrieden sein mit seinem Startelfdebüt. So kann es gern weitergehen."

Lesen Sie auch

Karriere von Chris Richards

Das gilt generell für Richards' Entwicklung. 2018 kam der Youngster von Bayern-Partner FC Dallas nach München. Dort etablierte er sich im Nachwuchsbereich - und war in der vergangenen Saison als Stabilisator der Abwehr an der Meisterschaft der Amateure in der 3. Liga beteiligt. "Er ist zweikampfstark, kopfballstark und hat eine gute Geschwindigkeit. Er muss sich weiter verbessern, auch im technisch-taktischen Bereich", erklärte Flick. Doch schon jetzt ist Richards eine Alternative zu Benjamin Pavard, der gegen Hertha aus Gründen der Belastungssteuerung geschont wurde.

Erst in der 65. Minute kam der Franzose für den angeschlagenen Richards ins Spiel. "Man merkt, dass er schon am Limit ist. Wir müssen Verantwortung übernehmen und ihn rausnehmen, wenn es notwendig ist", sagte Flick über Pavard.

Dank der Verpflichtung von Bouna Sarr haben die Münchner eine weitere Option für die rechte Abwehrseite. Der 28-jährige Franzose laboriert aktuell aber noch an einer Sehnenentzündung. Gut möglich also, dass Richards, der viel Kraft aus seinem Glauben zieht, auch in Zukunft Chancen bekommt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 6  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
6 Kommentare
Artikel kommentieren