Bayern ohne Lewy: Flick muss jetzt eine Grundsatzentscheidung treffen

Nach dem bitteren Ausfall von Robert Lewandowski muss Bayern-Trainer Hansi Flick im Angriff jetzt eine Grundsatzentscheidung treffen. "Gnabry ist beweglicher als Choupo-Moting", sagt Roy Makaay.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Wer ersetzt den unersetzlichen Robert Lewandowski? Bayern-Trainer Hansi Flick hat drei Optionen.
Wer ersetzt den unersetzlichen Robert Lewandowski? Bayern-Trainer Hansi Flick hat drei Optionen. © GES/Werner Eifried

Acht, die verflixte Acht. Es ist die Zahl, die den Verantwortlichen und Fans des FC Bayern gleichermaßen Sorgenfalten auf die Stirn treibt vor den entscheidenden Wochen der Saison. Denn sollte die Ausfallzeit von "rund vier Wochen" bei Robert Lewandowski nach dessen Bänderdehnung im rechten Knie stimmen, wird der Topstürmer acht Partien verpassen. Mindestens.

Diese Spiele verpasst Lewandowski

In der Liga sind das die Spiele gegen: Leipzig (Samstag), Union Berlin (10. April), Wolfsburg (17. April), Leverkusen (20. April) und Mainz (24. April). Hinzukommen noch die Partien im Champions-League-Viertelfinale gegen Paris Saint-Germain (7. und 13. April) sowie ein mögliches Halbfinal-Hinspiel gegen Manchester City oder Borussia Dortmund (27./28. April). Erst im Halbfinal-Rückspiel (4./5. Mai) könnte Lewandowski laut derzeitiger Planung wieder fit sein - und dann in der Bundesliga die letzten drei Partien bestreiten: Gladbach (8. Mai), Freiburg (15. Mai) und Augsburg (22. Mai).

Müller beklagt den bitteren Ausfall bei Instagram

Die Auflistung zeigt: Es wird Zeit für eine bayerische B-Planung im Angriff. "Lewys Verletzung ist natürlich bitter für uns und kommt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt", sagte Thomas Müller in einem Instagram-Video. Es sei nicht leicht, einen Ersatz zu finden, der Tore "in der Masse" schießt. Doch Müller forderte zugleich: "Da müssen andere in die Bresche springen, das ist im Fußball nicht das erste Mal." Müller selbst nimmt bei diesem Vorhaben eine zentrale Rolle ein. Der 31-Jährige, der in dieser Saison bislang an 30 Treffern direkt beteiligt war, muss nun noch häufiger den geraden Weg zum Tor suchen, ebenso wie Serge Gnabry, Leroy Sané, Kingsley Coman und Leon Goretzka, die aus der Tiefe für Gefahr sorgen sollen.

Auf welche Alternative setzt Flick?

Trainer Hansi Flick muss dabei eine Grundsatzentscheidung treffen: Vertraut er auf eine Elf ohne klassischen Mittelstürmer und setzt auf die "hängenden" Angreifer Müller und Gnabry - oder versucht er, Lewandowskis Ausfall positionsgetreu aufzufangen? Dann wäre Eric Maxim Choupo-Moting erste Wahl, auch schon am Samstag im Topspiel bei RB Leipzig (18.30 Uhr/Sky live). Der 32-Jährige, der ablösefrei von Paris St.-Germain zu Bayern wechselte, kommt in dieser Spielzeit bei 24 meist kurzen Einsätzen auf eine Bilanz von fünf Toren und einer Vorlage, dank seiner körperlichen Wucht (1,91 m) kann er gleich mehrere Abwehrspieler binden und den Ball für seine Teamkollegen abprallen lassen. Speziell in den Königsklassen-Partien gegen Ex-Klub Paris dürfte Choupo-Moting zudem sehr motiviert sein. Kann er Lewandowski über acht Spiele würdig vertreten?

Lesen Sie auch

"Gnabry ist beweglicher als Choupo-Moting"

"Für Bayern ist dieser Ausfall keine gute Nachricht", sagte die Münchner Sturmlegende Roy Makaay bei "Spox" und "Goal": "Was seinen Ersatz angeht: Das muss man sicherlich vom Gegner abhängig machen. Gnabry ist beweglicher als Choupo-Moting." Ohne Frage! Auch in der deutschen Nationalmannschaft kommt Gnabry regelmäßig als Neuner zum Einsatz, seine Quote mit 15 Toren in nur 19 Länderspielen ist erstklassig. Für Bayern erzielte Gnabry in dieser Saison bislang zehn Treffer, fünf Tore bereitete er vor. An Lewandowskis Zahlen kommt freilich kein anderer Bayern-Profi heran: Der 32-Jährige war in der Liga an 41 der 78 Bayern-Tore direkt beteiligt. 35 (!) Treffer erzielte er dabei selbst. "Für mich ist Lewandowski seit Jahren der beste Mittelstürmer der Welt", sagte Makaay weiter: "Was er im, aber auch außerhalb des Strafraums als mitspielender Neuner macht, ist unglaublich." Und deshalb ist Lewandowski so unglaublich schwer zu ersetzen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren