Bayern-Führung und Löw würdigen Tor-Rekord von Lewandowski

Mit einem verwandelten Elfmeter egalisiert Robert Lewandowski den Bundesliga-Torrekord von Gerd Müller. Viele Gratulanten schwärmen vom Weltfußballer. Ein prominenter Trainer glaubt, dass selbst eine neue Bestmarke des Polen wieder gebrochen werden würde.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bundestrainer Joachim Löw.
Bundestrainer Joachim Löw. © Federico Gambarini/dpa/Archivbild
Freiburg

Mit der Egalisierung des Bundesliga-Torrekords von Gerd Müller hat Robert Lewandowski aus Sicht von Bayern-Vorstand Oliver Kahn "sich und der gesamten Mannschaft heute ein Denkmal gesetzt". Kahn gratulierte dem Münchner Stürmer am Samstag nach dem 2:2 des FC Bayern beim SC Freiburg und sprach bei Twitter von einer unglaublichen Leistung. "Herzlichen Glückwunsch und Chapeau, Robert!" schrieb der frühere Nationaltorwart. "Mit diesem Treffer steht er auf einer Stufe mit Gerd Müller, einem der Größten aller Zeiten."

Der scheidende Trainer Hansi Flick sagte: "Im Moment ist Robert der beste Stürmer auf der Welt." Flick betonte, dass dies auch immer eine Leistung der Mannschaft sei: "Die muss die Vorlagen liefern." Teamkollege Thomas Müller erinnerte daran: "Er hat es ja nicht nur eine Saison gemacht, sondern er hat extrem viele Tore in den letzten Jahren erzielt." Müller hob zudem die Bedeutung seines Namensvetters heraus: "Gerd Müller hat diesen Verein mit seinen Toren erst dahin gebracht hat, wo wir jetzt stehen. Ohne Gerd Müller würden wir vielleicht immer noch zu Fuß anreisen."

Der Bayern-Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge erklärte auf der Club-Homepage: "Wir alle freuen uns mit und für Robert Lewandowski." Der 32-Jährige sei vor sieben Jahren ablösefrei gekommen und einer der wertvollsten Spieler der Vereinsgeschichte geworden. "Ich habe mit Gerd Müller gespielt und weiß, dass er Robert diesen Tag von Herzen gönnt. Beide sind Stürmer, die in der Geschichte des Fußballs herausstechen", sagte Rummenigge. Vereinspräsident Herbert Hainer sagte, "der FC Bayern kann ungeheuer stolz sein, dass Fußballfans in aller Welt so außergewöhnliche Stürmer auf ewig mit unserem Verein verbinden".

Auch Bundestrainer Joachim Löw, der das Spiel im Stadion verfolgt hatte, würdigte die Leistung des polnischen Nationalstürmers, der in der 26. Minute mit einem verwandelten Foulelfmeter sein 40. Saisontor für den deutschen Meister erzielte. Damit stellte Lewandowski die bisher allein von Gerd Müller gehaltene Bundesliga-Bestmarke ein. Dem Weltmeister gelangen in der Spielzeit 1971/1972 für die Bayern jahrzehntelang als unerreichbar geltende 40 Treffer.

Löw lobte Lewandowskis Marke als imponierend sowie überragend und sagte dem Portal "Sportbuzzer" weiter: "In der heutigen Zeit ist es sicherlich doch schwieriger als es früher war." Mit Blick auf das letzte Saisonspiel am kommenden Samstag gegen den FC Augsburg fügte Löw hinzu, selbst wenn Lewandowski jetzt 41 Tore mache, werde irgendwann einmal auch dieser Rekord gebrochen werden.

© dpa-infocom, dpa:210515-99-611629/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren