AZ-Serie: Abwehrhüne Jerome Boateng war einst als Stürmer erfolgreich

Die Corona-Pause wollen wir ein wenig mit unserer täglichen Rubrik "Geschichten von der Säbener", in der es um die kleinen, amüsanten Heimlichkeiten der Bayern-Profis geht, die selbst die treuen AZ-Leserinnen und -Leser vielleicht noch nicht kannten, verkürzen. Heute: Jérôme Boateng.
| Johannes Schnabel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
firo Sportphoto/Augenklick

München - Vom Prügelknaben zum Helfer in der Not: Zuletzt war Jérôme Boateng wieder richtig gut gelitten bei den Bayern: Gut, das mag daran liegen, dass er nach den Ausfällen von Niklas Süle (Kreuzbandriss), Javi Martínez (Muskelbündelriss) und Lucas Hernández (Sprunggelenks-OP) der letzte lauffähige Innenverteidiger im Kader war.

Aber nein, Boatengs neue Beliebtheit nur auf die Leiden der Anderen zu schieben, wäre unfair. Der Verteidiger hat sich unter Trainer Hansi Flick gemausert, zeigt schon fast vergessene Qualitäten in Zweikampf und Spielaufbau. Boa ist voll im Trend, nicht nur modetechnisch. Das war schon mal anders.

Boateng: Nur zehn Tore in 437 Pflichtspielen

Die Bayern-Bosse wollten den Innenverteidiger schon fast nach Paris verscherbeln, weil Boateng zu oft mit dem Kopf woanders sei und nicht beim Fußball. Weil er sich mehr um seine Brillenkollektionen kümmere oder um sein Lifestyle-Magazin "BOA". Seit 2015 wird der gebürtige Berliner auch noch von Rap-Star Jay Z beraten. Boateng, forderte Karl-Heinz Rummenigge daher, müsse wieder "back to earth" kommen. Da ist er nun wieder geerdet, und fußballerisch stark.

Nur eines wird Boateng wohl nicht mehr: ein Torjäger. In 437 Profi-Einsätzen seiner Karriere gelangen ihm nur zehn Törchen. Wo der 31-Jährige seinen Tor-Riecher gelassen hat, das weiß wohl nur er selbst, denn der war durchaus mal vorhanden. Die ersten Schritte seiner Laufbahn, damals für Tennis Borussia Berlin, unternahm Boateng nämlich noch als Stürmer. In seinem ersten Einsatz für TeBe steuerte er satte fünf Tore zu einem 11:0-Sieg bei. Lange ist’s her. Dafür überzeugt Boateng jetzt wieder auf der anderen Seite des Platzes.

Lesen Sie hier: 10 Fan-Choreos beim FC Bayern - Welche war die beste?

Lesen Sie auch: Kader der Zukunft - So könnte der FC Bayern im Jahr 2023 spielen

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren