Attacke auf Alaba-Berater: Rummenigge kritisiert Hoeneß

Uli Hoeneß sorgte mit seiner Attacke auf David Alabas Berater Pini Zahavi für mächtig Unruhe - und fängt sich nun einen Rüffel von Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge ein.
| AZ/SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
13  Kommentare Empfehlungen
Vorstandsvorsitzender des FC Bayern: Karl-Heinz Rummenigge
Vorstandsvorsitzender des FC Bayern: Karl-Heinz Rummenigge © Matthias Balk/dpa/Archivbild

München - Beim FC Bayern kehrt einfach keine Ruhe ein. Nun hat Karl-Heinz Rummenigge den Angriff von Ehrenpräsident Uli Hoeneß auf die Berater von David Alaba kritisiert.

Rummenigge rüffelt Hoeneß: "Haben wir nicht gebraucht"

"Ich glaube nicht, dass wir das gebraucht haben. Ich kann mich nur wiederholen: Verhandlungen müssen meiner Erfahrung nach diskret und vertrauensvoll geführt werden. Erst wenn man ein finales Ergebnis hat, sollte man damit an die Öffentlichkeit gehen", sagte er bei "Spox" und "DAZN".

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Dass die Vertragsverhandlungen mit Abwehrchef Alaba "nicht einfach werden würden, war von Anfang an klar. Es kann daher nicht im Interesse von Bayern München sein, Interna dieser Qualität coram publico kundzutun", führte Rummenigge weiter aus. Es sei "in dieser Woche wohl von beiden Seiten schon zu viel gesagt worden. Verhandlungen müssen meiner Erfahrung nach diskret ablaufen, um am Ende ein positives Ergebnis zu erzielen".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 13  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
13 Kommentare
Artikel kommentieren