Alphonso Davies bekennt sich zum FC Bayern - und glaubt an den Champions-League-Sieg

Seit seiner Verpflichtung hat sich Alphonso Davies beim FC Bayern innerhalb kürzester Zeit in der Stammelf festgespielt und sämtliche Titel abgeräumt. Der Kanadier steckt sich für die Zukunft weiter hohe Ziele und bekennt sich zum Rekordmeister.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare  0 Teilen
Publikumsliebling beim FC Bayern: Alphonso Davies
Publikumsliebling beim FC Bayern: Alphonso Davies © IMAGO / Philippe Ruiz

München - Drei Mal deutscher Meister, zwei Mal DFB-Pokalsieger und einmal Champions-League-Sieger: Seit seiner Ankunft in München vor zweieinhalb Jahren hat Alphonso Davies beim FC Bayern alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Dabei kam der damalige Teenager als kompletter Nobody zum Rekordmeister – dafür mit jeder Menge Muffensausen vor der hochkarätig besetzten Kabine der Bayern.

"Das lässt sich kaum in Worte fassen", erinnert sich Davies in einem Interview mit "CNN" an seine Ankunft in München: "In meinem Kopf existierte die Möglichkeit nicht, dass das hier alles echte Menschen sind. Aber dann kommt Arjen Robben in die Umkleide und er ist ein echter Kerl, keine Comicfigur."

Nicht Robben: Er war Davies' Vorbild beim FC Bayern

Das Eis war allerdings schnell gebrochen. Der niederländische Weltstar habe ihm gleich die Hand geschüttelt und sich vorgestellt. "Er ist ein sehr höflicher, geerdeter Typ", erinnert sich Davies.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Größtes Vorbild sei allerdings nicht Robben gewesen, sondern David Alaba, dessen Nachfolger er auf der Linksverteidigerposition werden sollte. "Ich habe mich sehr darauf gefreut, ihn kennenzulernen. Als wir noch jünger waren, war er das Vorbild für die meisten Jungs bei mir zu Hause", sagt der kanadische Nationalspieler.

Alphonso Davies und David Alaba im Duell mit Lionel Messi.
Alphonso Davies und David Alaba im Duell mit Lionel Messi. © IMAGO / Poolfoto UCL

An der Seite von Alaba: Davies legte einen steilen Aufstieg hin

Angeleitet von Alaba, der von Hansi Flick ins Abwehrzentrum beordert wurde, entwickelte sich der mittlerweile 20-Jährige in der Folge zu einem der besten Linksverteidiger der Welt und begeisterte nicht nur die Bayern-Fans mit seinen spektakulären Flügelläufen. "Als meine Chance kam, habe ich mir selbst gesagt 'Die musst du nutzen!' Und genau das habe ich dann auch getan", so Davies.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Mittlerweile ist Flick an der Säbener Straße bekanntlich Geschichte, seit diesem Sommer leitet Julian Nagelsmann die Geschicke beim Rekordmeister. Aufgrund einer Außenbandverletzung im Sprunggelenk verpasste Davies allerdings die ersten Wochen der Vorbereitung und konnte erst am Montag wieder mit der Mannschaft trainieren.

Davies bekennt sich: "Zeit bei Bayern noch nicht vorbei"

Der erste Eindruck vom neuen Trainer sei positiv, wie der Kanadier betont. "Der neue Trainer ist ein guter, er hat neue Ideen, eine neue Art spielen zu lassen", sagt Davies, der den Bayern auch in der kommenden Saison vieles zutraut: "Die Champions League 2022 zu gewinnen, wird richtig schwierig. Aber ich habe das Gefühl, dass wir das nochmal schaffen können."

Ohnehin hat der 20-Jährige noch viel vor beim Rekordmeister: "Meine Zeit bei Bayern ist noch nicht vorbei. Ich habe noch eine Menge Jahre und viele Titelgewinne hier vor mir. Ich freue mich auf die Zukunft."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.