Prinz Charles vermisst seine Enkelkinder

Der britische Thronfolger Prinz Charles findet es "unglaublich traurig", dass er im Corona-Lockdown seine Familie nicht sieht. Auch seine Enkelkinder vermisse er.
| (cam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Prinz Charles hat seine Covid-19-Erkrankung überstanden.
ALPR/AdMedia/ImageCollect Prinz Charles hat seine Covid-19-Erkrankung überstanden.

Prinz Charles (71) fällt es schwer, während der Corona-Pandemie seine nächsten Verwandten nicht sehen zu können. In einem Interview mit Sky News sagte der britische Thronfolger, er sei "unglaublich traurig" darüber, seit Monaten von seiner Familie getrennt zu sein. Es sei einfach nicht dasselbe, sie nur über Videocalls oder Facetime zu sehen. "Man will Leute einfach mal wieder umarmen", so Charles.

Erfahren Sie mehr über die britischen Royals: Hier das Buch "Queen Elizabeth II. und die königliche Familie: Ein Leben für die Krone" bestellen.

Offene Worte von Prinz Charles

Seinen Vater, Prinz Philip (98), der am 10 Juni seinen 99. Geburtstag feiert, habe er "seit langer Zeit nicht gesehen" sowie seine vier Enkelkinder. Dazu zählt der Nachwuchs von Prinz William (37) und Herzogin Kate (38), Prinz George (6), Prinzessin Charlotte (5) und Prinz Louis (2), sowie Archie (1), der Sohn von Prinz Harry (35) und Herzogin Meghan (38).

Prinz Charles verstehe "die Frustration, die Schwierigkeiten, die Trauer und den Schmerz so vieler Menschen" während der Corona-Krise. Er versuche sein Bestes, "Wege zu finden, um zu helfen und die Menschen zu ermutigen, weiterzumachen". Der britische Thronfolger war selbst an Covid-19 erkrankt, gilt aber mittlerweile als genesen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren