Palastinsider über Vaterzwist: Prinz Harry hat sich "seine letzte Chance verbaut"

Kaum schien es, als habe der Tod von Prinz Philip die Spaltung im Königshaus abgemildert, schon schädigt ein neuer Konflikt das Verhältnis. Jetzt spricht ein Palastmitarbeiter.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare Artikel empfehlen
Prinz Charles mit seinem zweiten Sohn, Prinz Harry. (Archivbild)
Prinz Charles mit seinem zweiten Sohn, Prinz Harry. (Archivbild) © imago/PA Images

Gegenüber der "Bild"-Zeitung soll ein Palastinsider verraten haben, dass der erneute Schuss von Prinz Harry gegen den Palast den Graben zur königlichen Familie nun nur noch tiefer aufgerissen habe.

"Ich glaube, damit hat sich der Prinz auch die letzte Chance auf eine Rückkehr in den Schoß der Familie verbaut. Charles wird ihm das nicht verzeihen", zitiert das Blatt einen Palastmitarbeiter. Er wirft dem Prinzen mangelnde Sensibilität vor. "Harrys Kritik an seinem Vater ist hier wie eine Bombe eingeschlagen. Wir sind schockiert! Das Timing könnte schlimmer nicht sein, so kurz nach Philips Tod."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Palastmitarbeiter kritisiert Prinz Harry in der "Bild"

In einem US-Podcast hatte Prinz Harry Details über die Beziehung zu seinem Vater preisgegeben. So habe Prinz Charles dazu geneigt, Dinge aus der Vergangenheit nicht anzusprechen. Das will Harry bei seinen eigenen Kindern später ganz anders machen, und damit offenbar eine toxische Familientradition beenden: "Es hängt mit seinen Eltern zusammen, was bedeutet, dass er mich so behandelt hat, wie er behandelt wurde“, so der Prinz. Und unter den Folgen leidet er offenbar bis heute: "Es gibt viel genetischen Schmerz und Leiden, was weitergegeben wird." 

Durch das Schweigen sei eine Heilung mehr oder weniger unmöglich gewesen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 6  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
6 Kommentare
Artikel kommentieren